f logo

 

Spielplan MÄRZ

Spielplan MÄRZ

Fr. 1.3.  20.00

Nimm mich in den Arm

Ein Abend für die Liebe

Was ist Liebe? Das haben sich die Berliner Schauspieler und Musiker Nicole Lengenberg und Richard Maschke schon oft in ihrem Leben gefragt.
Um fündig zu werden, begaben sie sich auf eine musikalisch-literarische Erkundungstour durch die Berg- und Talfahrten der Liebe.
Denn, wie heißt es schon bei J.W. Goethe:
“Wunderlichstes Buch der Bücher ist das Buch der Liebe. Aufmerksam habe ich’s gelesen. Wenig Blätter Freuden, ganze Hefte Leiden!“

In ihrem Programm nähern sie sich der Vielfalt der Gefühle, die Liebe hervorruft und finden unter anderem Antworten bei Mascha Kaleko, Erich Kästner, Bertolt Brecht, Christian Morgenstern, Bob Dylan, Heinz Kahlau, Ulla Hahn und den Beatles …
Dabei wird das Publikum durch ihr einfühlsames und humorvolles Spiel mit auf Entdeckungsreise genommen.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 2.3.  20.00

Entführung aus dem Detail

Kabarettprogramm von und mit HENDRIK BLOCH

Weg mit dem kleinen schwarzen, her mit dem großen Ganzen.
Europa steht wieder einmal am Scheideweg - eine Million Araber aufnehmen oder den Antisemitismaus bekämpfen.
Beides zusammen können nur die Kirchen - da müssen dann aber alle dran glauben.
Die Fluchtursachen bekämpfen und aufpassen, daß auch noch etwas für den Nachmittag zu tun übrig bleibt - und darauf achten, sich nicht mit irgendwelchen Potentaten ablichten zu lassen.
Auf die richtigen Bilder kommt es an - nieder mit den Kleinigkeiten!

Deshalb: "Entführung aus dem Detail".

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 3.3.  16.00

Das verzauberte Hexlein

Eine Zaubershow mit Musik und Puppenspiel

mit Günter Rüdiger und Tanja Arenberg / Gabriele Grawe für Zuschauer ab 4 Jahre

Die junge Hexe Brünhildi (300 Jahre) hat sich klein gehext. Nur mit Hilfe des Zauberers Fantastus (Günter Rüdiger) und der Kinder, die ein Zauberlied singen, kann sie wieder in ihre wirkliche Größe zurück verwandelt werden.
Text und Musik: Günter Rüdiger, Komponist des ersten Janosch-Musicals der Welt "Oh, wie schön ist Panama"

Dauer: ca. 50 Min.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 3.3.  19.00

Kleinkunst-Cocktail

Humorvoll – vielseitig – einmalig!

Theaterdirektor Günter Rüdiger präsentiert jeden 1. Sonntag im Monat wechselnde Gäste aus dem großen Gebiet der Kleinkunst: von Kabarett und Satire über Literatur bis hin zum Chanson.

Gäste im März: Hans Marquardt, Folkshelden, Markus Weiß, Tom Ehrlich, Helus Hercygier, Astrid Heiland, Celina Schmidt u. a.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 8.3.  20.00

Besetzt!

Tragikomödie von Marita Urfey-Mülhens,
Regie: Elisabeth Engstler, Kostüm: Karen Funke, Mit: Esther Zimmering

Die Filmwelt blickt während der Berlinale 2018 unter dem Eindruck der #MeToo-Debatte auf Berlin.
Am spannendsten ist es aber nicht auf der großen Showbühne, sondern in der Damentoilette, wo Anna-Maria in der Rolle ihres Lebens alles in Perfektion sauber hält und mit ihrem imaginären Freund Robert Redford im Schatten der glamourösen Ereignisse über die kleinen und großen Absurditäten dieser Welt philosophiert.
Doch während Anna-Maria gerade noch vor entwaffnender Heiterkeit nur so sprudelt, ziehen ihr im nächsten Moment eine damenlose Handtasche und eine unerwartete Begegnung den frisch gebohnerten Kachelboden unter den Füßen weg und verwandeln das nicht mehr ganz so „Stille Örtchen“ in eine Keimzelle der Revolution.
Mit Konsequenzen, die bis ins Scheinwerferlicht der Berlinale reichen.
Esther Zimmering (ausgezeichnet mit dem Deutschen Fernsehpreis) verkörpert diese ungewöhnliche Frauenfigur, die so einige Überraschungen auf Lager hat.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 9.3.  20.00

Günter Rüdiger singt

Chansons, Berliner Lieder und Kabarett-Songs – „unplugged“
Lieder und Texte von Jacques Brel, Klaus Hoffmann, Reinhard Mey, Udo Jürgens, Gilbert Bécaud, Peter Horton, Georg Danzer, Beppo Pohlmann, Fredy Sieg, Kurt Tucholsky, Jerry Roschak u. a. sowie eigene Songs
Musikalischer Gast: Celina Schmidt (YAS – Junges Schlosspark Theater)

Wem sind sie nicht ans Herz gewachsen, die Chansons von Jacques Brel und Klaus Hoffmann? Wer summt nicht sofort ein paar Takte mit, wenn er die Lieder von Reinhard Mey, Peter Horton oder Udo Jürgens hört? Der Berliner Sänger und Schauspieler Günter Rüdiger gibt in seinem Konzertprogramm eine sensible Interpretation altbekannter und eigener Songs, begleitet auf Akustik-Gitarren.
Günter Rüdiger hat sich durch regelmäßige Auftritte in Berliner Theatern und Kleinkunstbühnen einen Namen gemacht und zählt heute zu den renommierten Chanson-Interpreten im deutschsprachigen Raum.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 10.3. 16.00

Das verzauberte Hexlein

Eine Zaubershow mit Musik und Puppenspiel

mit Günter Rüdiger und Tanja Arenberg / Gabriele Grawe für Zuschauer ab 4 Jahre

Beschreibung s. 3.3.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 10.3.  19.00

Wo kommen die Löcher im Käse her?

Texte, Songs und Biografisches von KURT TUCHOLSKY

mit Theaterdirektor GÜNTER RÜDIGER (Rezitation, Gesang und Gitarre)

1985 eröffnete GÜNTER RÜDIGER mit diesem Programm die Bundesgartenschau im heutigen Britzer Garten in Berlin. Nun präsentiert er die Neufassung mit interessanten biografischen Informationen,
u. a. über die vielen Frauen und Pseudonyme des bedeutensten Satirikers der Weimarer Republik.

GÜNTER RÜDIGER zählt laut Presse- und Zuschauerstimmen zu den derzeit besten Tucholsky-Interpreten!

________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 15.3.  20.00

Es geht doch nischt über Berlin

Eine musikalische Hommage an die Berliner Komponisten WALTER UND WILLI KOLLO

mit GÜNTER RÜDIGER und MARGUERITE KOLLO
Am Piano: ALEXANDRA GOTTHARDT

Die musikalische Bandbreite reicht vom Gassenhauer und Schlager über Kabarett und Chanson bis
hin zur Operette, angereichert mit Wissenswertem über den künstlerischen Werdegang der beiden
Komponisten sowie Anekdoten aus ihrem Privatleben.
Es erklingen bekannte Melodien wie: Das war in Schöneberg; Zwei rote Rosen, ein zarter Kuß;
Warte, warte nur ein Weilchen; Was eine Frau im Frühling träumt; Zwei in einer großen Stadt; Immer
an der Wand lang; Das war sein Milljöh; Warum hast Du so traurige Augen; Ich hab eine kleine
Philosophie; Lieber Leierkastenmann; Nachts ging das Telefon; Kleine Mädchen müssen schlafen
gehn; Solang noch Untern Linden u.v.a.

CD- und Bucherwerb möglich!

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 16.3.  20.00

Best of Everblacks

Hans Marquardt singt Georg Kreisler

Singen Sie mit, schunkeln Sie mit, wenn Hans Marquardt (Ex-Gebrüder Blattschuss) wieder die Frühlings- und Liebeslieder des großen Georg Kreisler auf die kleine Bühne des Zimmertheaters stellt - staunen Sie über die sprachliche Vielfalt, die Kreisler'sche Sicht auf die wesentlichen und vor allem die unwesentlichen Dinge der Welt, genießen Sie Everblacks aus den 50er und 60er Jahren eines früheren Jahrhunderts, das noch gar nicht so weit weg ist, Nichtarische Arien, Lieder über böhmische Telefonbücher und Fliegergeneräle. Und lassen Sie sich entsetzen über die "Lieder zum Fürchten", vor denen wir uns heute tatsächlich noch fürchten können.

Für ein mutiges Publikum.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 17.3.  16.00

Der kleine Tiger Peter

mit dem Polnischen Puppentheater (in deutscher Sprache)

Der Tiger Peter hat Angst vor allem: vor der Dämmerung, vor Schatten, vor dem Donner und vor den Wolken, vor den Bergen und den Seen, aber er möchte gerne ein mutiger Tiger sein. Doch ob er das schaffen wird ...
Darsteller sind: der kleine Tiger Peter, Tiger-Mama, das Krokodil, der Affe, das Zebra, die Verkäuferin und der Doktor.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 17.3.  19.00

Damit ich nicht vergeß' zu erzählen

Jiddische Lieder und Anekdoten,

gesungen und erzählt von HELUS HERCYGIER und am Piano begleitet von ALEXANDRA GOTTHARDT

Ein Querschnitt durch die jiddische Liedtradition mit vielen jiddischen Geschichten und Anekdoten. Humorvolles und Ernstes liegen in diesem Programm nah beieinander.

Helus Hercygier, geb. 1951 in Berlin Wilmersdorf. Er lernte Klavier und stieg später auf Gitarre um.
Er war viele Jahre beim Berliner Brettl im Bereich Kleinkunst und Kabarett aktiv. Um 1970 war er Mitbegründer des legendären TIK (Theater in Kreuzberg), das mit seinem engagierten Theaterprogramm in Berlin wesentliche Impulse gab.
Neben der Theaterarbeit widmete sich Helus Hercygier mehr und mehr jiddischen Liedern, wobei er auf Liedtraditionen von zu Hause zurückgreifen konnte. Sein Programm mit jiddischen Liedern und Geschichten, bzw. Satiren stellt gleichzeitig eine Verarbeitung der jüdischen Geschichte dar.
Neben jiddischen Liedern bildet das Kabarett und da vor allem Lieder von Kurt Tucholsky einen Schwerpunkt seines Programms. In letzter Zeit hat sich der Künstler auch für Jazz und Swing interessiert.

Alexandra Gotthardt, geb. 1969 in Bad Homburg. 1984 Organistin in der heimischen Kirche. 1986 bis zum Abitur 1988 Klavierstudium am Konservatorium in Frankfurt/Main. 1988 bis 1990 Studium der Musikwissenschaft und Klavier in Freiburg/Breisgau. Meisterkurse für Klavier zu vier Händen. Seit 1991 in Berlin und Mutter von 3 Kindern. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Helus Hercygier. Tucholsky / Eisler, Jiddische Lieder und ein Swing-Programm.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 22.3.  20.00

Behind the Flatterband - Tatortreiniger improvisiert

Improvisationstheater mit SIE UND SIE

Eine Frage: Was passiert eigentlich am Tatort, wenn alle Ermittler gegangen sind? Ja, eine berechtigte Frage. Das sehen wir wie Sie. Lassen Sie Ihrer Neugier und Ihren Ideen freien Lauf! Riskieren Sie einen Blick auf die Komik in der Tragik und andersherum!
Ein improvisiertes Stück mit SIE UND SIE mit musikalischer Begleitung durch Nicholas Young, das beginnt, wenn beim Krimi die Kameras nicht mehr hinsehen.
www.sie-und-sie.de

________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 23.3.  20.00

Einheit und eine Seele

Von und mit Markus Weiß

Seine erste große Einheit zerbrach direkt bei der Geburt.
Die Einheit zwischen ihm und seiner Mutter zerfloss im Kreißsaal.
Nichts Außergewöhnliches, passiert allen. Die zweite Einheit implodierte an seinem zehnten Geburtstag.
„Meiner eigenen Einheit aus Namen und Person beraubt, bin ich von jetzt an namenlos!“ beschloss er an diesem denkwürdigen und den Rest seines Lebens prägenden Tag. Er entwickelte sich zum Einheitsfachmann für Einheitsfragen auch bei uneinheitlicher Fragestellung.
Was geschah an diesem Geburtstag?
Welche Folgen hat seine Vornamenlosigkeit?
Was wurde aus der Mutter Kind Einheit?
Wer ist er?
Wortspielerisch und –gewandt, ernsthaft komisch, schräg und im Schlagabtausch der Wörter nähert „er“ sich der Seele der Einheit.

Von und mit Markus Weiß

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 24.3.  16.00

Das verzauberte Hexlein

Eine Zaubershow mit Musik und Puppenspiel

mit Günter Rüdiger und Tanja Arenberg / Gabriele Grawe für Zuschauer ab 4 Jahre

Beschreibung s. 3.3.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 24.3.  19.00

Heinrich Heine und die jiddische Seele

Heinrich Heine, Kurt Tucholsky, Alexander Roda Roda u. v. a.,
gesprochen und gesungen von Helus Hercygier und Günter Rüdiger

Helus Hercygier, geb. 1951 in Berlin Wilmersdorf. Er lernte Klavier und stieg später auf Gitarre um.
Er war viele Jahre beim Berliner Brettl im Bereich Kleinkunst und Kabarett aktiv. Um 1970 war er Mitbegründer des legendären TIK (Theater in Kreuzberg), das mit seinem engagierten
Theaterprogramm in Berlin wesentliche Impulse gab.

Günter Rüdiger, geb. 1963 in Landau/Pfalz. Schauspieler, Sänger, Regisseur. Theaterengagements und Gastspiele in Deutschland, Europa und Amerika. Preisträger mehrerer Gesangs-Wettbewerbe. Zahlreiche Schallplatten und CD-Veröffentlichungen. Seit 2010 Theaterleiter des Zimmertheater Steglitz.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 29.3.  20.00

Das Nachtgespenst

Ein musikalischer Bummel durch Berliner Kabarett, Operette und Musical von 1900 bis Heute

mit GÜNTER RÜDIGER & ALEXANDRA GOTTHARDT (Piano)

Melodien und Texte von Paul Lincke, Otto Reutter, Kurt Tucholsky, Friedrich Hollaender, Eduard Künneke, Willi Kollo, Klaus-Günter Neumann, Cole Porter, Bert Hilby u. a.

In seinem Programm "DAS NACHTGESPENST" präsentiert der Berliner Schauspieler und Sänger GÜNTER RÜDIGER die Geschichte des Kabaretts von Cabaret zu Comedy. Mit "seiner gewandten Conférence und der sehr persönlichen Art seines Vortrags" (Berliner Morgenpost) geleitet er sein Publikum durch den bunten Reigen der schmeichelnden und spöttischen Chansons, der kleinen und trivialen Revue, der frechen Schlager von einst. Er stellt erneut unter Beweis, daß die Couplets von Otto Reutter, die Lieder von Paul Lincke und Willi Kollo, die Texte von Friedrich Hollaender und Kurt Tucholsky nichts an Würze und Pfiffigkeit verloren haben. Weiter führt das Programm über Eduard Künneke bis hin zu Cole Porter und Klaus-Günter Neumann sowie dem Spandauer Komponisten Bert Hilby, der Günter Rüdiger 1985 für die Schallplatte entdeckte, zahlreiche Songs für ihn komponierte und auf CD produzierte.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 30.3.  20.00

Uns geht's doch gut, oder?

Politisch-Gesellschaftskritisches Kabarett mit TOM EHRLICH

Natürlich geht's den Deutschen gut - aber nicht allen!
Die Reichen werden immer reicher, der Sparer bekommt keine Zinsen mehr und vielen droht die Altersarmut. Dazu gibt es eine Sendung mit der Maus zum Thema Altersvorsorge, ein NSA-Agent erklärt, wie man sich richtig verhält und Siggi von der AfD erzählt, wie er überraschend Abgeordneter wurde. Sie erfahren, warum es in Schweizer Städten keine Raser gibt, was ein Investor zur Paarungszeit macht und wie Mario Draghi die Sparer rasiert.
Auch die Tagespolitik kommt nicht zu kurz, ständig wechselnd mit den jeweils aktuellen Themen. Immer lustig, bissig und auf den Punkt gebracht. Außerdem Musik, selbstgetextet und von Otto Reutter.

Das ist abwechslungsreich und lustig, erfrischend anders, und es regt zum Nachdenken an.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 31.3.  16.00

Der Knoll-Troll zieht um

Ein buntes Wanderstück mit vielen Puppen und einem Erzähler für Menschen ab 3 Jahren (Große und Kleine) -

Dauer ca. 50 Min.

Der kleine Knoll-Troll Knut hat einen tollen Schlammhügel, auf dem er seit Jahren wohnt. Aber als die Schmetterlinge ihn auslachen, beschließt er, ein neues und viel schöneres Zuhause zu finden und macht sich auf die Suche ins Märchental. Nur zu dumm, dass in gemachten Nestern schon jemand wohnt, Bienenstöcke so klein sind, und Teiche viel zu nass. Und so entdeckt der kleine Knut nicht nur, dass jeder auf seine Art und Weise und an anderen Orten glücklich werden kann, sondern lernt auch noch jede Menge neuer Freunde kennen, vom Vogel Adalbert bis hin zum Pupsmonster Grumpf. Nur, wo soll denn nun Knut bloß wohnen?

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 31.3.  19.00

Geistreiche Geister

Gespenster- und Spukgeschichten - lustig bis ganz schön schaurig -

von E. A. Poe, H. Heine, Johann W. Goethe, H. v. Kleist, Oscar Wilde, Franz Hohler, Beppo Pohlmann u. a.,

gelesen und in Szene gesetzt von Tanja Arenberg und Günter Rüdiger.
Gast: Prof. Dr. Herwig Landmann

Viele Schriftsteller haben versucht, das Unbegreifliche, Unfassbare zu beschreiben. Das Grauen der Finsternis lauert immer, nie ist es vor uns, immer hinter uns, man wagt nicht, sich umzudrehen! Nehmen Sie Kontakt auf mit „Sir Simon de Canterville“, der „Weißen Frau“, „Hamlets Geist“, Vampiren und Dämonen. Hören Sie, was unsere geistreichen Geister zu berichten haben. Die Zwischenwelt ist erstaunlich heiter und „lebendig“!

 

Eintrittspreise Abendveranstaltungen:

15.-€ / ermäßigt 9.-€ (für Schüler, Studenten, Auszubildende, Empfänger von Arbeitslosengeld)

Eintrittspreis Kindertheater:
6.-€ pro Person

Karten:
Tel. (030) 25 05 80 78
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / www.zimmertheater-steglitz.de

© 2012 Zimmertheater Steglitz e. V. • Bornstr. 17 12163 Berlin • Tel.: 030 / 25 05 80 78 

f logo