f logo

 

Spielplan JANUAR 21

Spielplan JANUAR 21

Unsere Veranstaltungen finden vorbehaltlich der aktuellen Vorgaben des Landes Berlin statt!

Die Gästeanzahl ist durch die aktuellen pandemiebedingten Abstands- und Hygieneregeln begrenz
t. Wir bitten daher um Reservierung per Telefon: (030) 25 05 80 78 oder mail: 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Laut Verordnung müssen wir Ihren Namen, Adresse und Telefonnummer notieren und 4 Wochen aufbewahren. Danach werden Ihre Daten wieder gelöscht.
Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist bis auf Weiteres verpflichtend, solange Sie sich im Veranstaltungsort „bewegen“ (wenn Sie Ihren Platz aufsuchen, beim Toilettengang usw.). Haben Sie Platz genommen, dürfen Sie den Schutz gerne abnehmen.

Eintritt Abendveranstaltungen: 16.-€
Eintritt Kindertheater: 7.-€ p. P.



Fr. 1.1.21, 19.00
Neujahrskonzert

 
The Malinka Band

Retro-Gruppe THE MALINKA BAND

Tangos, Walzer, Filmmusik, Swing, Klezmer
Lieder und Melodien der 50., 60., 70. Jahre aus Russland, Deutschland, Polen
Lustig… sentimental… nostalgisch…
Larisa Onusajtene-Graf Geige, Arrangements
Tatjana Kens Akkordeon, Gesang, Arrangements
Vadim Borovinski Gitarre

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 2.1., 20.00

Jahresauftakt-Mix

Unsere Künstler begrüßen das neue Jahr mit Musik, Kabarett und Satire

mit Günter Rüdiger (auch Moderation), Celina Schmidt, Astrid Heiland & Gerhard Vondruska, Tanja Arenberg, Markus Weiß u. a.
Mit Verlosung (Freikarten, CDs, Bücher unserer Künstler)!

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 3.1., 16.00

Kinder, wir zaubern 1-2-3!

Lustige Zaubereien und Musik mit „Zauberer Fantastus“ Günter Rüdiger

Günter Rüdiger, auch bekannt als „Zauberer Fantastus - der beste Zauberer aus der ganzen Bornstraße“, zaubert für und mit den Kindern. Dazu gibt es die passenden Lieder. Die Kinder können mitzaubern und mitsingen und lernen nebenbei einige Musikinstrumente aus dem Orffschen Instrumentarium kennen.
Ab 3 Jahre, Dauer ca. 50 Min.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 3.1., 19.00

Kleinkunst-Cocktail

Humorvoll – vielseitig – einmalig!

Theaterdirektor Günter Rüdiger präsentiert jeden 1. Sonntag im Monat wechselnde Gäste aus dem großen Gebiet der Kleinkunst: von Kabarett und Satire über Literatur bis hin zum Chanson.
Gäste im Januar: Christian Korten, Hendrik Bloch, Helus Hercygier, Tanja Arenberg u. a.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 8.1., 20.00

Entführung aus dem Detail (Neufassung)

Kabarettprogramm von und mit HENDRIK BLOCH

Das Klima ist gerettet - Dank Corona, welches diesem Thema die Krone aufgesetzt hat.
Der Mensch wechselt mit seinen Aufgaben. Er setzt jetzt eine Maske auf, damit ein Gesichtsverlust nicht so
auffällt und er trotzdem aufatmen kann. Hatte Rudi Dutschke recht, als er von Politikern als Charaktermasken sprach? Hat der was geahnt? Auf jeden Fall werden jetzt hohe Geldsummen locker gemacht – Scheck lives matter!
Apropos: Gibt es keinen Rassismus mehr, weil es keine Rassen gibt oder ist das jetzt auch schon...
Alles nur Worte… mehr davon in meinem Programm.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 9.1., 20.00 (Kurt Tucholskys 131. Geburtstag!)

Wo kommen die Löcher im Käse her?

Texte, Songs und Biografisches von KURT TUCHOLSKY
mit Theaterdirektor GÜNTER RÜDIGER (Rezitation, Gesang und Gitarre)
Als Gast: Tanja Arenberg (Kabarett Klimperkasten / Kabarett Fettnäppchen)

1985 eröffnete GÜNTER RÜDIGER mit diesem Programm die Bundesgartenschau im heutigen Britzer Garten in Berlin. Nun präsentiert er die Neufassung mit interessanten biografischen Informationen,
u. a. über die vielen Frauen und Pseudonyme des bedeutensten Satirikers der Weimarer Republik.
GÜNTER RÜDIGER zählt laut Presse- und Zuschauerstimmen zu den derzeit besten Tucholsky-Interpreten!

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 10.1., 16.00

Die Schneekönigin

Figurentheater nach Hans Christian Andersen mit Marion Reck

Drinnen in der großen Stadt lebten zwei kleine Kinder. Sie waren nicht Bruder und Schwester, aber sie waren sich eben so gut. Er hieß Kai und sie hieß Gerda. An Sommertagen saßen die Kinder oft auf dem Dach unter den Rosen und spielten miteinander.
Im Winter aber war das Vergnügen vorbei. Wenn der Schnee draußen fegte, saßen sie am warmen Ofen und erzählten sich Geschichten.
Ob die Schneekönigin wohl hier herein kommen kann?
Nun, wir werden es sehen!

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 10.1., 19.00 (Vorpremiere)

Dauerstussverkauf

Lachen bleibt ansteckend

Deutschland 2021. Der Satz »Dir werde ich was husten!« gilt ab sofort als Nötigung und kann zur Anzeige gebracht werden und aus Angst vor Ansteckungen verzichten viele Ehepaare schon seit Jahren auf Sex. In solchen Zeiten ist der Wunsch nach echtem Kabarett nur allzu verständlich. Martin Valenske tritt an, zumindest diesen Missstand zu beseitigen. Und nebenbei 10 neue Missstände aufzudecken, von denen Sie dachten, wenigstens da sei alles in Ordnung. Begleiten Sie ihn auf seiner Suche nach der letzten bezahlbaren Wohnung im Berliner Umland (Rostock) oder zu den Ruinen des Bildungsstandorts Deutschland. Schließlich glauben die meisten Abiturient*innen mittlerweile, Goethes Vorname sei »FuckYou«.
Getreu dem Motto »Wenn die Welt am Abgrund steht, hilft auch Google Maps nicht weiter«, wetzt Valenske das satirische Seziermesser und beglückt Sie mit einem ausgeklügelten Hygienekonzept: Es gilt ein Mindestabstand von 1,5 m zur nächsten Pointe und nach jedem dreckigen Witz werden Hände und Hirne gewaschen.

Der gelungene Mix aus Albernheit und Aufklärung, neudeutsch Infotainment, garantiert einen gelungenen Kabarettabend, pointiert, scharf und selbstironisch dargeboten von Martin Valenske.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 15.1., 20.00

Willi & Lisbeth – Die schönsten Szenen ihrer Ehe!!

Ehekabarett von und mit GERD NORMANN

Wenn die Frau dem Mann dauernd sagt, er solle seine Socken nicht überall rumliegen lassen, dann ist es doch logisch, dass er sie irgendwann einfach an behält. Es ist wie im richtigen Leben, wenn der Kabarettist Gerd Normann sein sauerländisches Ehepaar Willi & Lisbeth auf der Bühne zum Leben erweckt. Willi und Lisbeth sind seit über 40 Jahren mehr oder weniger glücklich verheiratet. Sie nörgeln aneinander herum, halten zusammen wie Pech und Schwefel und versuchen, die immer schneller werdende Welt in ihrem Sinne umzudeuten. Sie kennen keine Tabus. Sie reden über Brustbehaarung bei Frauen, Schweißfüße bei Männern, Burnout durch zu viel Kratzen, die Liebe im Alter oder aneinander vorbei. Willi und Lisbeth bringen den Ehealltag pointiert auf den Punkt. Ausgestattet mit großem Sprachwitz und bestechender Beobachtungsgabe bereiten sie die großen und kleinen Themen der Welt auf und drehen sie auf links. Ein Programm für Ehepaare und solche, die es werden wollen oder mal waren. Singles sind willkommen.

www.gerdnormann.de
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 16.1., 20.00

Geschlossene Veranstaltung!

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 17.1., 16.00 + 19.00

Der magische Abend

Gedankenlesen und Phantastisches präsentiert von ADAM WEISS - Magier und Mentalist

Was geschieht, wenn wir unserer Fantasie für 90 Minuten freien Lauf lassen? Was können wir erleben? Was erfahren?
An diesem Abend gibt es die Antwort: echte Magie!
Gemeinsam mit seinem Publikum ignoriert Adam Weiss 90 Minuten lang und gutgelaunt die Grenze zwischen dem wahrscheinlich Möglichen und dem scheinbar Unmöglichen.
Gedanken werden übertragen, Entscheidungen beeinflusst und Unmögliches vollbracht.

Alles echt?
Entscheide selbst… und bring gute Gedanken mit!

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 22.1., 20.00 (anläßlich Mascha Kalekos 46. Todestag)

Sozusagen grundlos vergnügt

Ein Abend mit Liedern und Lyrik von Mascha Kaléko
Alix Dudel (Gesang/Sprache) und Sebastian Albert (Gitarre)
Musik: Herbert Baumann
 
„Ja, genau so muss es sein. So hab ich mir das vorgestellt.“

Die Diseuse und Schauspielerin Alix Dudel, deren Markenzeichen eine herrlich tiefe und klangvolle Stimme ist, hat sich und ihre Sprech- und Gestaltungskunst in den Dienst einer zeitlosen, volksnahen und empfindsamen Dichterin gestellt: Mascha Kaléko.
Als Kind jüdischer Eltern wurde sie 1907 in Galizien geboren, im Alter von sieben Jahren emigrierte die Familie nach Deutschland, von 1918 bis 1938 lebte Mascha Kaléko in Berlin. Hier entstanden viele ihrer wunderbar heiter-melancholischen Gedichte. Hier lebte und erlebte sie ihre erste und ihre zweite große Liebe. Die Auswanderung nach Amerika und die damit verbundenen Schwierigkeiten schwingen immer wieder zwischen und in ihren Zeilen. Doch ihre faszinierende Fähigkeit zu beobachten und einfache Worte für kompliziert erscheinende Zusammenhänge zu finden bleibt bis zu ihrem Tod 1975 ungebrochen.

„Die Wandelbarkeit von Alix Dudels warmer Stimme lässt jeden der fast 40 ausgewählten Texte im genau richtigen Ton erklingen, ihre Liebe, Zärtlichkeit, Ungeduld, Selbstbesinnung und ihre Heiterkeit spüren. Man möchte diese großartige Frau und Dichterin selber gekannt, mit ihr gesprochen, ihre Texte aus ihrem Mund gehört haben. So bleibt ihr Vermächtnis, im vorliegenden Fall kongenial aufbereitet.“ (Sabine Kaufmann, Musenblätter)

Sebastian Albert intoniert die Vertonungen und Miniaturen von Herbert Baumann einfühlsam und zart, seine Improvisationen geben viel Raum und machen fühlbar, was in den Worten schwingt.

Bei den nunmehr bundesweit erfolgreichen Konzerten (Hannover, Hamburg, Stuttgart, Berlin) wird immer wieder die besondere Atmosphäre, das telepathische Zusammenspiel der Protagonisten, ihre Präsenz und Fähigkeit, Ohren und Seele zu öffnen, hervorgehoben.
Die zum Programm erschienene CD „Sozusagen grundlos vergnügt“ wurde in der Presse mehrfach positiv rezensiert. In verschiedenen Rundfunksendungen (NDR, HR, DR) wurden CD und Programm ausführlich vorgestellt.

„einmalig..., alles passte so gut..., ein Abend mit wunderbar leichter Schwere..“

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 23.1., 20.00 (Sonderpreis: 10.-€)

Joachim Gies – Ein Schamane des Saxophons
Belausche die Sterne

Saxophone und Klangkörper
 
Das neue Soloprogramm von Joachim Gies nimmt die Eindrücke einer Islandreise mit auf. Wie schon frühere Konzertreisen nach Sibirien und in die Mongolei führt die Weite und Ruhe der unberührten Landschaften zur Konzentration auf den Ursprung der Klänge. Joachim Gies nimmt als Schamane die Zuhörer mit auf eine Suche nach zarten, unverbrauchten Klängen und der Harmonie des inneren Schwingens. Der Titel seines Konzerts ist Programm: BELAUSCHE DIE STERNE heißt, wie in Trance das Entfernte und das Nahe zu belauschen.

In seinen Solokonzerten spielt der Multiinstrumentalist neben dem Saxophon eine Vielzahl von exotischen Instrumenten. Mit Heulschlauch, Melodika und Mundharmonika ruft er Kindheitserinnerungen wach. Außereuropäische Instrumente wie die pakistanische Rahmentrommel, afrikanische Perkussionsinstrumente und asiatische Gongs eröffnen ursprüngliche Rhythmen und exotische Klangräume. Auch neu entwickelte Instrumente kommen zum Einsatz, so die Butthan, die an balinesische Gamelanorchester erinnert und das Aquaphone, das subtile Wasserklänge entfaltet. In der Verbindung von alten Klangfeldern und avancierten Spieltechniken ist Joachim Gies auf dem Weg, sowohl die Vergangenheit zu belauschen als auch Klänge der Zukunft zu erahnen.

www.joachimgies.de

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 24.1., 16.00

Das verzauberte Hexlein

Eine Zaubershow mit Musik und Puppenspiel mit Günter Rüdiger und
Tanja Arenberg / Gabriele Grawe für Zuschauer ab 4 Jahre

Die junge Hexe Brünhildi (300 Jahre) hat sich klein gehext. Nur mit Hilfe des Zauberers Fantastus (Günter Rüdiger) und der Kinder, die ein Zauberlied singen, kann sie wieder in ihre wirkliche Größe zurück verwandelt werden.
Text und Musik: Günter Rüdiger, Komponist des ersten Janosch-Musicals der Welt "Oh, wie schön ist Panama"
Dauer: ca. 50 Min.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 24.1., 19.00

Geistreiche Geister

Gespenster- und Spukgeschichten - lustig bis ganz schön schaurig - von Edgar Allan Poe, Heinrich Heine, Johann W. Goethe, Oscar Wilde, Franz Hohler, Beppo Pohlmann u. a.,
gelesen und in Szene gesetzt von Tanja Arenberg und Günter Rüdiger.

Viele Schriftsteller haben versucht, das Unbegreifliche, Unfassbare zu beschreiben. Das Grauen der Finsternis lauert immer, nie ist es vor uns, immer hinter uns, man wagt nicht, sich umzudrehen! Nehmen Sie Kontakt auf mit „Sir Simon de Canterville“, der „Weißen Frau“, „Hamlets Geist“, Vampiren und Dämonen. Hören Sie, was unsere geistreichen Geister zu berichten haben. Die Zwischenwelt ist erstaunlich heiter und „lebendig“!

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 29.1., 20.00 (anläßlich Walter Kollos 143. Geburtstag)

Es geht doch nischt über Berlin

Eine musikalische Hommage an die Berliner Komponisten WALTER UND WILLI KOLLO
mit GÜNTER RÜDIGER und MARGUERITE KOLLO
Am Piano: ALEXANDRA GOTTHARDT
Als Claire Waldoff: TANJA ARENBERG (Kabarett Klimperkasten / Kabarett Fettnäppchen)

Die musikalische Bandbreite reicht vom Gassenhauer und Schlager über Kabarett und Chanson bis hin zur Operette, angereichert mit Wissenswertem über den künstlerischen Werdegang der beiden Komponisten sowie Anekdoten aus ihrem Privatleben.

Es erklingen bekannte Melodien wie: Das war in Schöneberg; Zwei rote Rosen, ein zarter Kuß; Warte, warte 
nur ein Weilchen; Was eine Frau im Frühling träumt; Zwei in einer großen Stadt; Immer an der Wand lang; Das war sein Milljöh; Warum hast Du so traurige Augen; Ich hab eine kleine Philosophie; Lieber Leierkastenmann; Nachts ging das Telefon; Kleine Mädchen müssen schlafen gehn; Solang noch Untern Linden u. v. a.
 
CD- und Bucherwerb möglich!

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 30.1., 20.00

Zeit der Wunder

Salonmagie-Programm mit Chris Hyde


Chris Hyde zeigt seine Wunderwelt der Magie im neuen Salon- und Bühnenprogramm »Zeit der Wunder«. Erleben Sie eine besondere und unterhaltsame Zaubershow. Im exklusiven Rahmen zeigt Chris Hyde spannende und verblüffende Magie, gepaart mit Geschichten, die Sie staunen lassen werden. Außerdem erzählt er Ihnen, wie er die Zauberkunst lernte. Ein Zauberprogramm indem die Gäste weder auf die Bühne kommen müssen, noch der Zauberer ins Publikum geht. Dennoch sind alle bei den Wundern der Magie dabei. Genießen Sie einen zauberhaften Abend und tauchen Sie in Chris Hyde's Wunderwelt der Magie ein.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 31.1., 16.00

Die Schneekönigin

Figurentheater nach Hans Christian Andersen mit Marion Reck
(Beschreibung s. 10.1.)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 31.1., 19.00

Damit ich nicht vergeß´ zu erzählen

Jiddische Lieder und Anekdoten, gesungen und erzählt von HELUS HERCYGIER
und am Piano begleitet von ALEXANDRA GOTTHARDT

Ein Querschnitt durch die jiddische Liedtradition mit vielen jiddischen Geschichten und Anekdoten. Humorvolles und Ernstes liegen in diesem Programm nah beieinander.

Helus Hercygier, geb. 1951 in Berlin Wilmersdorf. Er lernte Klavier und stieg später auf Gitarre um.
Er war viele Jahre beim Berliner Brettl im Bereich Kleinkunst und Kabarett aktiv. Um 1970 war er
Mitbegründer des legendären TIK (Theater in Kreuzberg), das mit seinem engagierten Theaterprogramm in Berlin wesentliche Impulse gab.
Neben der Theaterarbeit widmete sich Helus Hercygier mehr und mehr jiddischen Liedern, wobei er auf Liedtraditionen von zu Hause zurückgreifen konnte. Sein Programm mit jiddischen Liedern und Geschichten, bzw. Satiren stellt gleichzeitig eine Verarbeitung der jüdischen Geschichte dar.
Neben jiddischen Liedern bildet das Kabarett und da vor allem Lieder von Kurt Tucholsky einen Schwerpunkt seines Programms. In letzter Zeit hat sich der Künstler auch für Jazz und Swing interessiert.

Alexandra Gotthardt, geb. 1969 in Bad Homburg. 1984 Organistin in der heimischen Kirche. 1986 bis zum Abitur 1988 Klavierstudium am Konservatorium in Frankfurt/Main. 1988 bis 1990 Studium der Musikwissenschaft und Klavier in Freiburg/Breisgau. Meisterkurse für Klavier zu vier Händen. Seit 1991 in Berlin und Mutter von 3 Kindern. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Helus Hercygier. Tucholsky / Eisler, Jiddische Lieder und ein Swing-Programm.

 

Eintrittspreis Abendveranstaltungen: 16.-€

Eintrittspreis Kindertheater: 7.-€ pro Person

Keine Kartenzahlung möglich!

Kartenreservierung:
Tel. (030) 25 05 80 78
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2012 Zimmertheater Steglitz e. V. • Bornstr. 17 12163 Berlin • Tel.: 030 / 25 05 80 78 

f logo