f logo

 

Spielplan JANUAR 23

Spielplan JANUAR 23

Eintritt Abendveranstaltungen: 17.-€
Kindertheater: 7.-€ p. P.
Sonderpreis "AUS(er)LESEN" (25.1.): 10.-€

Kartenreservierung: Tel. 030-25 05 80 78 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


So. 1.1., 19.00


Neujahrs-Mix 2023 (= Kleinkunst-Cocktail - Ausgabe Januar)

Musik, Kabarett und Literarisches zum neuen Jahr mit Theaterdirektor Günter Rüdiger und seinen Gästen
Humorvoll – vielseitig – einmalig!

Theaterdirektor Günter Rüdiger präsentiert jeden 1. Sonntag im Monat wechselnde Gäste aus dem großen Gebiet der Kleinkunst: von Kabarett und Satire über Literatur bis hin zum Chanson.

Mitwirkende: Günter Rüdiger (auch Moderation), Philipp Sonntag, Die Chilischoten,
János der Trompeter, Rainer Eichberger, Helmut Uwer, Tanja Arenberg u. a.
Mit Verlosung (Freikarten, CDs, Bücher unserer Künstler)!
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 6.1., 20.00 (Neujahrskonzert)

Der Berliner liebt Musike

Lieder und Gassenhauer aus Alt-Berlin mit Günter Rüdiger & Alexandra Gotthardt (Piano)

In seinem dritten Berlin-Programm präsentiert Günter Rüdiger nun bekannte und beliebte Lieder aus dem alten Berlin - von vor der Jahrhundertwende bis zu den 1950er Jahren. Kompositionen von Paul Lincke, Otto Reutter, Walter & Willi Kollo, Günter Neumann u. v. a., die einst Claire Waldoff, Marlene Dietrich, die Comedian Harmonists, Die Travellers, Bully Buhlan und Hildegard Knef sangen. Doch es werden auch immer wieder neue Berliner Lieder geschrieben. Und so gibt es zum Schluß auch einen Brückenschlag in die heutige Zeit.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 7.1., 20.00

A very good evening with Robert Metcalf

Englishman in Berlin (Solo)

Songs und Lieder auf Deutsch und in English! Der in Berlin lebende britische Songwriter Robert Metcalf kommentiert sein Leben in der deutschen Hauptstadt oder besinnt sich auf seine britischen "roots". Gefühlvolle Balladen wechseln sich mit skurrilen Chansons ab; mal sind seine Songs jazzig angehaucht, mal klingen Folk- oder Blueselemente durch.
Und fast immer dabei: eine gute Portion of British humour! Im Internet kann man seine Songs bei Spotify & Co anhören, seine Videos bei YouTube – und Infos findet man vor allem unter www.englishman-in.berlin
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 8.1., 16.00

Tommi Tomate und die Flucht aus dem Kühlschrank

Für groß und klein, und besonders für Theaterneulinge.

Ein spannendes Theaterstück für viel Gemüse und einen Erzähler
mit ANDRÉ RAUSCHER (Die kleine Märchentüte).
Für alle ab 3 Jahren, Dauer ca. 45 Min.

Mieses Klima im Kühlschrank. Karl Käse ist stinkig, weil er nicht der Wichtigste ist. Nun will er die Temperatur im Kühlschrank ändern. Es soll warm werden. Also wird Willy Würstchen losgeschickt, der sich prompt beim Thermostat vertut. Alles wird eiskalt und alle zittern. Doch es wird noch schlimmer, denn es öffnet sich schon das Eisfach, wo die Frostwächter wohnen, die den ganzen Kühlschrank einfrieren. Tommi Tomate muss sofort etwas tun, und so beginnt eine wilde Flucht aus dem Kühlschrank. Und die Kinder dürfen kräftig mitzittern und anspornen.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 8.1., 19.00

Spielplanänderung wegen Krankheitsfall! Es wird ein Ersatzprogramm gespielt.
Eintritt frei!

Und wenn die Chose aus ist, dann fängt’s von vorne an...
 
Ein quirliges Bertolt Brecht Programm, ohne Anfang und ohne Ende,
aber immer mittendrin und jetzt und gleich.

Krise! Krise! Krise! So schallt es allenthalben.
Die lukrativen Gäste im nahezu bankrotten Vorstadtgasthaus bleiben aus.
Der Herr Ober Karl und die Köchin Anna bewirten die wenigen noch verbliebenen Gäste. Biofleisch ist aus, die Lieferketten sind unterbrochen, die Köchin Anna verzweifelt, was soll sie den Gästen anbieten??? Das andere Personal hat lange das Weite gesucht – ebenso der Restaurant-Chef! Aber Anna und Karl halten mutig die Stellung! Als letzten Rettungsanker sollen Künstler den Laden wieder in Schwung bringen! Aber auch diese Schauspieler erscheinen aus unerklärlichen Gründen nicht zum vereinbarten Auftritt. Was also tun?
Was hätte Bert Brecht in so einem Fall getan?

Gezeigt wird eine spannende Brecht-Collage aus szenischer Darbietung und musikalischen Einlagen. Tanja Arenberg und Richard Maschke spielen die valentinesken Kellnerfiguren Anna und Karl mit beißendem Sarkasmus, Witz und Herz. In der Krise wird alles von ihnen erwartet und nichts wird ihnen geschenkt werden. Denn, wenn die Chose aus ist, dann fängt’s von vorne an.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 13.1., 20.00

Entführung aus dem Detail

Kabarettprogramm von und mit HENDRIK BLOCH

Das Klima ist gerettet - Dank Corona, welches diesem Thema die Krone aufgesetzt hat.
Der Mensch wechselt mit seinen Aufgaben. Er setzt jetzt eine Maske auf, damit ein Gesichtsverlust nicht so auffällt und er trotzdem aufatmen kann. Hatte Rudi Dutschke recht, als er von Politikern als Charaktermasken sprach? Hat der was geahnt? Auf jeden Fall werden jetzt hohe Geldsummen locker gemacht – Scheck lives matter!

Apropos: Gibt es keinen Rassismus mehr, weil es keine Rassen gibt oder ist das jetzt auch schon... Alles nur Worte... mehr davon in meinem Programm.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 14.1., 20.00 (anläßlich Kurt Tucholskys 133. Geburtstag)

Wo kommen die Löcher im Käse her?

Texte, Songs und Biografisches von KURT TUCHOLSKY
mit Theaterdirektor GÜNTER RÜDIGER (Rezitation, Gesang und Gitarre)
Als Gast: Helus Hercygier

1985 eröffnete GÜNTER RÜDIGER mit diesem Programm die Bundesgartenschau im heutigen Britzer Garten in Berlin. Nun präsentiert er die Neufassung mit interessanten biografischen Informationen, u. a. über die vielen Frauen und Pseudonyme des bedeutensten Satirikers der Weimarer Republik.
GÜNTER RÜDIGER zählt laut Presse- und Zuschauerstimmen zu den derzeit besten Tucholsky-Interpreten!
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 15.1., 16.00

Die Schneekönigin

Figurentheater nach Hans Christian Andersen mit Marion Reck

Drinnen in der großen Stadt lebten zwei kleine Kinder. Sie waren nicht Bruder und Schwester, aber sie waren sich eben so gut. Er hieß Kai und sie hieß Gerda. An Sommertagen saßen die Kinder oft auf dem Dach unter den Rosen und spielten miteinander. Im Winter aber war das Vergnügen vorbei. Wenn der Schnee draußen fegte, saßen sie am warmen Ofen und erzählten sich Geschichten. Ob die Schneekönigin wohl hier herein kommen kann?
Nun, wir werden es sehen!
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 15.1., 19.00 (Zimmertheater-Premiere)

Labertaschenland

Kabarett von und mit Gerd Normann

Es wird zu viel gequasselt, gelabert, gefaselt und geschwätzt in diesem Land. Es werden Ohren abgekaut, Reden geschwungen, Dialoge monologisiert, Phrasen gedroschen und Worte ergriffen. Und alle haben recht. Nur zuhören will keiner mehr. Das Land quatscht sich um den Verstand und lähmt sich selbst. Gerd Normann berichtet in Szenen, Liedern und Reimen über den alltäglichen Stuss im Redefluss, den wir über uns ergehen lassen müssen. Denn auch im Wort Rhetorik lauert stets der Tor. Zum Schreien komische und intelligente Unterhaltung.

Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben, und trotzdem den Mund halten.(Karl Valentin) 

Zur Person:
Gerd Normann ist Kabarettist, Autor und Veranstalter und hat im Januar 2022 das Showfenster Theater in Berlin gegründet. Die Texte und Szenen die sich im Laufe dieser Zeit für aktuelle Moderationen oder aus Verzweiflung über bürokratische Verwerfungen, menschliche Schwächen und täglichen Schwachsinn ergaben, hat er nun zu einer kompakten, kabarettistischen Abrechnung mit dem um sich greifenden, sinnfreien, engstirnigen, aber durchaus lustigen Dahergeschwätze verarbeitet.

www.gerdnormann.de
www.showfenster-show.de
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 20.1., 20.00

Lieder über die Liebe und das Leben

mit Günter Rüdiger (Gesang + Gitarre)
Als Gast: Tanja Arenberg (Kabarett Klimperkasten)

In dieser weiteren Fassung von „GÜNTER RÜDIGER SINGT“ präsentiert der Berliner Schauspieler diesmal Chansons über die Liebe, das Leben und die eigene Identität. Zu hören sind Lieder und Texte von Jacques Brel, Werner Schneyder, Klaus Hoffmann, Reinhard Mey, Peter Horton, Udo Jürgens, Georg Danzer, Kurt Tucholsky, Hanns Eisler, Paul Lincke, Fredy Sieg, Beppo Pohlmann u. a.
Günter Rüdiger begleitet sich dabei auf Akustik-Gitarren.
Als musikalischen Gast hat Günter Rüdiger die Wiener Schauspielerin und Kabarettistin Tanja Arenberg mit Chansons von Georg Kreisler eingeladen.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 21.1., 20.00 (Mascha Kalekos 48. Todestag)

Die sechs Leben der Mascha Kaléko

Literarisch-musikalische Lesung mit Klezmer Musik (CD)

Mascha Kaléko (07.06.1907 – 21.01.1975) war eine bedeutende jüdische Dichterin, die um 1930 in Berlin bekannt wurde. Sie gehörte zur künstlerischen Boheme wie Erich Kästner, Kurt Tucholsky u.a. Ihre Gedichte und Prosastücke erschienen regelmäßig in der Vossischen Zeitung, sie schrieb Prosa, Gedichte, Chansons und Texte für das Kabarett. Ihr erster Gedichtband, Das lyrische Stenogrammheft, erschien 1933, es folgte noch 1934 Das kleine Lesebuch für Große, doch nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten erhielt sie Publikationsverbot und musste emigrieren. In den USA arbeitete sie u.a. für die deutschsprachige jüdische Zeitschrift Aufbau.

Die Schriftstellerin Anna Rheinsberg schrieb über M.K.:
„Sie weiß auf alles eine Antwort, Laufmaschen, Halsweh, Eifersucht und billige Cafés – nichts ist ihr fremd. Sie reimt. Und das klug und mit Verstand! Sie ist eine Philosophin der kleinen Leute, vergaloppiert sich nie. Trotz Sentimentalität! Nie ist sie süßlich, verlogen, nein eher herb und sehr gescheit.“

Ingolf Alwert und Ute Knorr
, ehemalige Mitglieder der Kabarett- und Rezitatorengruppe des „Berliner
Lehrerensembles“ bieten ein emotionales Programm mit Texten aus den Veröffentlichungen Mascha Kalékos, bereichert mit Klezmer Musik.
Literaturhinweis: Jutta Rosenkranz, MASCHA KALÉKO, Biografie mit umfangreichen Literaturverweisen (dtv 2007)
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 22.1., 16.00

Wie der Bär seinen Stummelschwanz bekam

Tiermärchen zum Mitmachen
Ellen Luckas erzählt, mit Akkordeon und Gesang. Ab 3 Jahre

Der Fuchs spielt dem gutgläubigen, gierigen Bären einen Streich. Er lässt ihn an einem Eisloch auf dem See mit seinem in früheren Zeiten langen, buschigen Schwanz fischen. Das Eisloch beginnt zuzufrieren. Nur mit einem Ruck kommt der Bär vom Eis los, als Dorfhunde gefährlich nahe kommen.

www.ellenluckas.de
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 22.1., 19.00 (Zimmertheater-Premiere)

Aznavour-Reise

mit Stepan Gantralyan (Gesang) & Emil Georgiev (Gitarre)
Nostalgische Chansons von Charles Aznavour auf Französisch, Deutsch, Armenisch, Russisch ...

Stepan Gantralyan singt diesmal eine besondere Hommage an Charles Aznavour und interpretiert Charles Aznavours Texte auf Französisch, Deutsch, Armenisch, Russisch... Eine faszinierende Liederreise. Die Begegnung des armenischen Schauspielers, Sängers und Liedermachers Stepan Gantralyan mit dem bulgarischen Gitarristen mit armenischen Wurzeln Emil Georgiev bringt den Klang der traditionellen Musik in einen neuen Einklang. Melancholisches und Heiteres, Nachdenkliches und Lustiges gehen dabei nahtlos ineinander über und entführen uns in eine ferne Welt.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Mi. 25.1., 19.30 (Sonderpreis 10.-€)

AUS(er)LESEN

Matthias Rische präsentiert AUS(er)LESEN.

Dieses Lesebühnenformat huldigt der Literatur und bindet das Publikum mit ein. 4 AutorInnen lesen selbstverfasste Texte (max. 15 Minuten) aus unterschiedlichen Genres – und das Publikum tut etwas, was es eigentlich nicht kann: es bewertet! Nicht den Autor, nur den Text. Es werden die Tagesform der Autoren und der individuelle Geschmack eines jeden Zuschauers über den Gewinner entscheiden.
Ein Abend wie ein Überraschungsei: voller Spiel, Spaß und Spannung.

Teilnehmer im Januar: Tabea Michel - Titelverteidigerin und Wortakrobatin
Gudrun Sonnenberg - Journalistin, schreibt zum Ausgleich Kurzgeschichten
David Stechern - verpackt den Alltag in humorvolle Texte
Jan-Uwe Fitz - Journalist, der bissige bis absurde Texte schreibt
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 27.1., 20.00

Wunderwelt der Magie

Salonmagie mit dem Zauberer Chris Hyde

Erleben Sie wahre Wunder direkt vor Ihren Augen. Was ist ein Zauberstab? Kann man Objekte wandern lassen? Ist es möglich Wasser zu verwandeln? Ist gemeinsames Kochen mit einem Zauberer eine Herausforderung? Außerdem erzählt er Ihnen, wie Chris seine Liebe für die Musik und der Zauberkunst entdeckte.

In seiner sehr persönlichen Art zeigt Ihnen Chris Hyde Klassiker der Zauberkunst, sowie verblüffende Magie, gepaart mit Geschichten, die Sie staunen lassen werden. Zusammen mit seinem Publikum lässt Chris Hyde Wunder aus der Welt der Magie entstehen.
Dauer ca. 65 Minuten.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 28.1., 20.00 (Walter Kollos 145. Geburtstag)

Es geht doch nischt über Berlin

Eine musikalische Hommage an die Berliner Komponisten WALTER UND WILLI KOLLO
mit GÜNTER RÜDIGER und TANJA ARENBERG Am Piano: ALEXANDRA GOTTHARDT

Die musikalische Bandbreite reicht vom Gassenhauer und Schlager über Kabarett und Chanson bis hin zur Operette, angereichert mit Wissenswertem über den künstlerischen Werdegang der beiden Komponisten sowie Anekdoten aus ihrem Privatleben. Es erklingen bekannte Melodien wie: Das war in Schöneberg; Zwei rote Rosen, ein zarter Kuß; Warte, warte nur ein Weilchen; Was eine Frau im Frühling träumt; Zwei in einer großen Stadt; Immer an der Wand lang; Das war sein Milljöh; Warum hast Du so traurige Augen; Ich hab eine kleine Philosophie; Lieber Leierkastenmann; Nachts ging das Telefon; Kleine Mädchen müssen schlafen gehn; Solang noch Untern Linden u. v. a.

CD- und Bucherwerb über www.kollo.com
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 29.1., 16.00

Das verzauberte Hexlein

Eine Zaubershow mit Musik und Puppenspiel mit Günter Rüdiger und
Tanja Arenberg / Gabriele Grawe für Zuschauer ab 4 Jahre

Die junge Hexe Brünhildi (300 Jahre) hat sich klein gehext. Nur mit Hilfe des Zauberers Fantastus (Günter Rüdiger) und der Kinder, die ein Zauberlied singen, kann sie wieder in ihre wirkliche Größe zurück verwandelt werden.

Text und Musik: Günter Rüdiger, Komponist des ersten Janosch-Musicals der Welt "Oh, wie schön ist
Panama"

Dauer: ca. 50 Min.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 29.1., 19.00 (Einmalige Wiederholung wegen der großen Nachfrage!)

AHA – Akustischer Humorvoller Abend

Ein buntes Programm mit Songs aus Musical, Pop und mehr sowie lustigen Sketchen
mit Celina Schmidt & Günter Rüdiger

Tauchen Sie ein in eine Welt abseits des Alltags. Die junge Schauspielerin und Sängerin Celina Schmidt nimmt Sie mit auf eine Reise, die Sie auch während Zeiten nach Corona bedenkenlos antreten können!
Ihnen bietet sich ein Querschnitt aus 45 Jahren Musikgeschichte mit Liedern von Lindenberg, Queen, LEA und vielen mehr.
Ihr Repertoire erstreckt sich von mitreißenden Rocknummern von Freddy Mercury, über gefühlvolle Musica l- Songs und kraftvolle Poplieder bis hin zu Comedy und Sketchen.
Begleitet wird sie dabei von ihrem Spielpartner, dem Leiter des Zimmertheater Steglitz Günter Rüdiger, der Sie ebenfalls mit Liedern wie von Udo Jürgens zum Träumen bringt.

 

Eintritt:  17.-€
 Kindertheater: 7.- € pro Person
Sonderpreis „AUS(er)LESEN“ (25.1.): 10.-€

Keine Kartenzahlung möglich!

Kartenreservierung:
Tel. (030) 25 05 80 78
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.zimmertheater-steglitz.de

© 2012 Zimmertheater Steglitz e. V. • Bornstr. 17 12163 Berlin • Tel.: 030 / 25 05 80 78 

f logo