f logo

 

Spielplan JANUAR 22

Spielplan JANUAR 22

Der Einlaß erfolgt nach den Bestimmungen der aktuell geltenden Corona-Verordnung:
Veranstaltungen, Versammlungen und Kulturleben - Berlin.de
Kinder sind von der Regelung ausgenommen.

Eintritt Abendveranstaltungen: 16.-€
Sonderpreis 22.1. ("Belausche die Sterne"): 10.-€
Kindertheater: 7.-€ pro Person


Sa. 1.1., 20.00 (Neujahrskonzert)

 
Auf ein Neues!

Mit Musik und Spaß ins neue Jahr - Internationale Oldies, Schlager, Berliner Gassenhauer und Sketche mit Günter Rüdiger und Tanja Arenberg

Für sein Neujahrskonzert 2022 hat Günter Rüdiger ein besonderes Programm zusammengestellt:
Internationale Oldies und Schlager der 1960er bis 1990er Jahre sowie humorvolle Songs aus dem Kabarett Klimperkasten. Und natürlich dürfen auch seine beliebten Alt-Berliner Lieder nicht fehlen.
Dazu gibt es satirische Sketche mit Tanja Arenberg.

Na das fängt ja gut an!
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 2.1., 16.00
 
Das verzauberte Hexlein

Eine Zaubershow mit Musik und Puppenspiel
mit Günter Rüdiger und 
Tanja Arenberg / Gabriele Grawe für Zuschauer ab 4 Jahre

Die junge Hexe Brünhildi (300 Jahre) hat sich klein gehext. Nur mit Hilfe des Zauberers Fantastus (Günter Rüdiger) und der Kinder, die ein Zauberlied singen, kann sie wieder in ihre wirkliche Größe zurück verwandelt werden.

Text und Musik: Günter Rüdiger, Komponist des ersten Janosch-Musicals der Welt "Oh, wie schön ist Panama"
Dauer: ca. 50 Min.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 2.1., 19.00
 
Kleinkunst-Cocktail

Humorvoll – vielseitig – einmalig!

Theaterdirektor Günter Rüdiger präsentiert jeden 1. Sonntag im Monat wechselnde Gäste aus dem großen Gebiet der Kleinkunst: von Kabarett und Satire über Literatur bis hin zum Chanson.

Gäste im Januar: Ute Knorr, Hendrik Bloch, Konstantin Popov, Helmut Uwer, Tanja Arenberg,
Marianne Schmidt u. a.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 7.1., 20.00
 
Günter Rüdiger singt

Chansons, Berliner Lieder und Kabarett-Songs – „unplugged“
Lieder und Texte von Jacques Brel, Klaus Hoffmann, Reinhard Mey, Udo Jürgens, Gilbert Bécaud, Peter Horton, Georg Danzer, Beppo Pohlmann, Fredy Sieg, Kurt Tucholsky, Jerry Roschak u. a. sowie eigene Songs
Musikalischer Gast: Tanja Arenberg (Kabarett Klimperkasten / Kabarett Fettnäppchen)

Wem sind sie nicht ans Herz gewachsen, die Chansons von Jacques Brel und Klaus Hoffmann? Wer summt nicht sofort ein paar Takte mit, wenn er die Lieder von Reinhard Mey, Peter Horton oder Udo Jürgens hört? Der Berliner Sänger und Schauspieler Günter Rüdiger gibt in seinem Konzertprogramm eine sensible Interpretation altbekannter und eigener Songs, begleitet auf Akustik-Gitarren.

Günter Rüdiger hat sich durch regelmäßige Auftritte in Berliner Theatern und Kleinkunstbühnen einen Namen gemacht und zählt heute zu den renommierten Chanson-Interpreten im deutschsprachigen Raum.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 8.1., 20.00

Das Nachtgespenst

Ein musikalischer Bummel durch Berliner Kabarett, Operette und Musical von 1900 bis Heute
mit GÜNTER RÜDIGER & ALEXANDRA GOTTHARDT (Piano)
Melodien und Texte von Paul Lincke, Otto Reutter, Kurt Tucholsky, Friedrich Hollaender,
Eduard Künneke, Willi Kollo, Klaus-Günter Neumann, Cole Porter, Bert Hilby u. a.

In seinem Programm "DAS NACHTGESPENST" präsentiert der Berliner Schauspieler und Sänger GÜNTER RÜDIGER die Geschichte des Kabaretts von Cabaret zu Comedy. Mit "seiner gewandten Conférence und der sehr persönlichen Art seines Vortrags" (Berliner Morgenpost) geleitet er sein Publikum durch den bunten Reigen der schmeichelnden und spöttischen Chansons, der kleinen und trivialen Revue, der frechen Schlager von einst. Er stellt erneut unter Beweis, daß die Couplets von Otto Reutter, die Lieder von Paul Lincke und Willi Kollo, die Texte von Friedrich Hollaender und Kurt Tucholsky nichts an Würze und Pfiffigkeit verloren haben. Weiter führt das Programm über Eduard Künneke bis hin zu Cole Porter und Klaus-Günter Neumann sowie dem Spandauer Komponisten Bert Hilby, der Günter Rüdiger 1985 für die Schallplatte entdeckte, zahlreiche Songs für ihn komponierte und auf CD produzierte.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 9.1., 16.00

Das verzauberte Hexlein

Eine Zaubershow mit Musik und Puppenspiel mit Günter Rüdiger und
Tanja Arenberg / Gabriele Grawe für Zuschauer ab 4 Jahre

(Beschreibung s. 2.1.)
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 9.1., 19.00  (Kurt Tucholskys 132. Geburtstag)

Wo kommen die Löcher im Käse her?

Texte, Songs und Biografisches von KURT TUCHOLSKY
mit Theaterdirektor GÜNTER RÜDIGER (Rezitation, Gesang und Gitarre)
Als Gast: HELUS HERCYGIER (Kabarett Klimperkasten / Berliner Brettl u. a.)

1985 eröffnete GÜNTER RÜDIGER mit diesem Programm die Bundesgartenschau im heutigen Britzer Garten in Berlin. Nun präsentiert er die Neufassung mit interessanten biografischen Informationen, u. a. über die vielen Frauen und Pseudonyme des bedeutensten Satirikers der Weimarer Republik.

GÜNTER RÜDIGER zählt laut Presse- und Zuschauerstimmen zu den derzeit besten Tucholsky-Interpreten!
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 14.1., 20.00
 
Entführung aus dem Detail (Neufassung)

Kabarettprogramm von und mit HENDRIK BLOCH

Das Klima ist gerettet - Dank Corona, welches diesem Thema die Krone aufgesetzt hat.
Der Mensch wechselt mit seinen Aufgaben. Er setzt jetzt eine Maske auf, damit ein Gesichtsverlust nicht so auffällt und er trotzdem aufatmen kann. Hatte Rudi Dutschke recht, als er von Politikern als Charaktermasken sprach? Hat der was geahnt? Auf jeden Fall werden jetzt hohe Geldsummen locker gemacht – Scheck lives matter!
Apropos: Gibt es keinen Rassismus mehr, weil es keine Rassen gibt oder ist das jetzt auch schon…
Alles nur Worte… mehr davon in meinem Programm.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 15.1., 20.00

AHA – Akustischer Humorvoller Abend

Ein buntes Programm mit Songs aus Musical, Pop und mehr sowie lustigen Sketchen
mit Celina Schmidt & Günter Rüdiger

Tauchen Sie ein in eine Welt abseits des Alltags. Die junge Schauspielerin und Sängerin Celina Schmidt nimmt Sie mit auf eine Reise, die Sie auch während Zeiten von Corona bedenkenlos antreten können!
Ihnen bietet sich ein Querschnitt aus 45 Jahren Musikgeschichte mit Liedern von Lindenberg, Queen, LEA und vielen mehr.
Ihr Repertoire erstreckt sich von mitreißenden Rocknummern von Freddy Mercury, über gefühlvolle Musical-Songs und kraftvolle Poplieder bis hin zu Comedy und Sketchen.
Begleitet wird sie dabei von ihrem Spielpartner, dem Leiter des Zimmertheater Steglitz Günter Rüdiger, der Sie ebenfalls mit Liedern wie von Udo Jürgens zum Träumen bringt.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 16.1., 16.00

Tommi Tomate und die Flucht aus dem Kühlschrank

Für groß und klein, und besonders für Theaterneulinge.
Ein spannendes Theaterstück für viel Gemüse und einen Erzähler
mit ANDRÉ RAUSCHER (Die kleine Märchentüte).
Für alle ab 3 Jahren, Dauer ca. 45 Min.

Mieses Klima im Kühlschrank. Karl Käse ist stinkig, weil er nicht der Wichtigste ist. Nun will er die Temperatur im Kühlschrank ändern. Es soll warm werden. Also wird Willy Würstchen losgeschickt, der sich prompt beim Thermostat vertut. Alles wird eiskalt und alle zittern.
Doch es wird noch schlimmer, denn es öffnet sich schon das Eisfach, wo die Frostwächter wohnen, die den ganzen Kühlschrank einfrieren. Tommi Tomate muss sofort etwas tun, und so beginnt eine wilde Flucht aus dem Kühlschrank.
Und die Kinder dürfen kräftig mitzittern und anspornen.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 16.1., 19.00

Willi & Lisbeth – Die schönsten Szenen ihrer Ehe!!

Ehekabarett von und mit GERD NORMANN

Wenn die Frau dem Mann dauernd sagt, er solle seine Socken nicht überall rumliegen lassen, dann ist es doch logisch, dass er sie irgendwann einfach an behält. Es ist wie im richtigen Leben, wenn der Kabarettist Gerd Normann sein sauerländisches Ehepaar Willi & Lisbeth auf der Bühne zum Leben erweckt. Willi und Lisbeth sind seit über 40 Jahren mehr oder weniger glücklich verheiratet. Sie nörgeln aneinander herum, halten zusammen wie Pech und Schwefel und versuchen, die immer schneller werdende Welt in ihrem Sinne umzudeuten. Sie kennen keine Tabus. Sie reden über Brustbehaarung bei Frauen, Schweißfüße bei Männern, Burnout durch zu viel Kratzen, die Liebe im Alter oder aneinander vorbei. Willi und Lisbeth bringen den Ehealltag pointiert auf den Punkt. Ausgestattet mit großem Sprachwitz und bestechender Beobachtungsgabe bereiten sie die großen und kleinen Themen der Welt auf und drehen sie auf links. Ein Programm für Ehepaare und solche, die es werden wollen oder mal waren. Singles sind willkommen.

www.gerdnormann.de
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 21.1., 20.00 (Mascha Kalekos 47. Todestag)

Die sechs Leben der Mascha Kaléko

Literarisch-musikalische Lesung mit Klezmer Musik (CD)

Mascha Kaléko (07.06.1907 – 21.01.1975) war eine bedeutende jüdische Dichterin, die um 1930 in Berlin bekannt wurde. Sie gehörte zur künstlerischen Boheme wie Erich Kästner, Kurt Tucholsky u.a. Ihre Gedichte und Prosastücke erschienen regelmäßig in der Vossischen Zeitung, sie schrieb Prosa, Gedichte, Chansons und Texte für das Kabarett. Ihr erster Gedichtband, Das lyrische Stenogrammheft, erschien 1933, es folgte noch 1934 Das kleine Lesebuch für Große, doch nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten erhielt sie Publikationsverbot und musste emigrieren. In den USA arbeitete sie u.a. für die deutschsprachige jüdische Zeitschrift Aufbau.

Die Schriftstellerin Anna Rheinsberg schrieb über M.K.:
„Sie weiß auf alles eine Antwort, Laufmaschen, Halsweh, Eifersucht und billige Cafés – nichts ist ihr fremd. Sie reimt. Und das klug und mit Verstand! Sie ist eine Philosophin der kleinen Leute, vergaloppiert sich nie. Trotz Sentimentalität! Nie ist sie süßlich, verlogen, nein eher herb und sehr gescheit.“

Ingolf Alwert und Ute Knorr, ehemalige Mitglieder der Kabarett- und Rezitatorengruppe des „Berliner Lehrerensembles“ bieten ein emotionales Programm mit Texten aus den Veröffentlichungen Mascha Kalékos, bereichert mit Klezmer Musik.

Literaturhinweis: Jutta Rosenkranz, MASCHA KALÉKO, Biografie mit umfangreichen Literaturverweisen (dtv 2007)
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 22.1., 20.00 (Sonderpreis 10.-€)
 
Joachim Gies – Ein Schamane des Saxophons
Belausche die Sterne

Saxophone und Klangkörper

Das neue Soloprogramm von Joachim Gies nimmt die Eindrücke einer Islandreise mit auf. Wie schon frühere Konzertreisen nach Sibirien und in die Mongolei führt die Weite und Ruhe der unberührten Landschaften zur Konzentration auf den Ursprung der Klänge. Joachim Gies nimmt als Schamane die Zuhörer mit auf eine Suche nach zarten, unverbrauchten Klängen und der Harmonie des inneren Schwingens. Der Titel seines Konzerts ist Programm: BELAUSCHE DIE STERNE heißt, wie in Trance das Entfernte und das Nahe zu belauschen.

In seinen Solokonzerten spielt der Multiinstrumentalist neben dem Saxophon eine Vielzahl von exotischen Instrumenten. Mit Heulschlauch, Melodika und Mundharmonika ruft er Kindheitserinnerungen wach. Außereuropäische Instrumente wie die pakistanische Rahmentrommel, afrikanische Perkussionsinstrumente und asiatische Gongs eröffnen ursprüngliche Rhythmen und exotische Klangräume. Auch neu entwickelte Instrumente kommen zum Einsatz, so die Butthan, die an balinesische Gamelanorchester erinnert und das Aquaphone, das subtile Wasserklänge entfaltet. In der Verbindung von alten Klangfeldern und avancierten Spieltechniken ist Joachim Gies auf dem Weg, sowohl die Vergangenheit zu belauschen als auch Klänge der Zukunft zu erahnen.

www.joachimgies.de

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 23.1., 16.00

Lauter bunte Kinder

Das Mitsing-Programm von und mit Treya Monica Riedel

“Fünf mal frische Rohkost”, bekannt vom Kinder-Radio Teddy, “Algenbrei” aus dem Kinderbuch “Willkommen bei Familie Hempel” und “Räuber”, der heimliche Hit bei XJazz Kids – die Songs sind garantiert mitsingtauglich! Witzige Texte, wertebasierte Inhalte und groovige Musik für Kinder, die auch Erwachsenen Spaß machen.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 23.1., 19.00

Knolls Katzen

Kurzmonolog von Jan Neumann, Mit: Stefan Kleinert, Dauer: ca. 50 Minuten

„Herr Wagner sitzt im Theater. Doch kurz bevor es losgeht, stürzt ihn ein Anruf von Nachbar Knoll ins Organisationschaos: Die Knolls sind im Urlaub ausgeraubt worden. Inzwischen auf der Heimreise wollen sie nun ihren Ersatzschlüssel abholen – den Wagners ja haben, wegen der Katzen. Wieso Katzen? Wer hat sich gekümmert? Ehefrau Mechthild, Tochter Heike oder die schwerhörige Mutti? Das scheint seit vier Wochen nicht erfolgt zu sein, wie sich herausstellt. Wer kann die Kadaver beseitigen, bevor die Knolls beim Anblick der Katzen abkratzen? Wagner will hierzu die Familie beschwatzen, doch alle Pläne scheinen zu platzen! Aber: es kommt noch viel schlimmer!

…wirklich der absolute Komödien-Hammer, das kann ich Ihnen sagen. Wer vorher geht, kann mir jetzt schon leid tun.“, Harry Rowohlt!!
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 28.1., 20.00 (Walter Kollos 144. Geburtstag)

Es geht doch nischt über Berlin

Eine musikalische Hommage an die Berliner Komponisten WALTER UND WILLI KOLLO
mit GÜNTER RÜDIGER und MARGUERITE KOLLO
Am Piano: ALEXANDRA GOTTHARDT
Als Claire Waldoff: TANJA ARENBERG (Kabarett Klimperkasten / Kabarett Fettnäppchen)

Die musikalische Bandbreite reicht vom Gassenhauer und Schlager über Kabarett und Chanson bis hin zur Operette, angereichert mit Wissenswertem über den künstlerischen Werdegang der beiden Komponisten sowie Anekdoten aus ihrem Privatleben.
Es erklingen bekannte Melodien wie: Das war in Schöneberg; Zwei rote Rosen, ein zarter Kuß; Warte, warte nur ein Weilchen; Was eine Frau im Frühling träumt; Zwei in einer großen Stadt; Immer an der Wand lang; Das war sein Milljöh; Warum hast Du so traurige Augen; Ich hab eine kleine Philosophie; Lieber Leierkastenmann; Nachts ging das Telefon; Kleine Mädchen müssen schlafen gehn; Solang noch Untern Linden u. v. a.

CD- und Bucherwerb möglich!
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 29.1., 20.00

Der magische Abend

Gedankenlesen und Phantastisches präsentiert von ADAM WEISS - Magier und Mentalist

Was geschieht, wenn wir unserer Fantasie für 90 Minuten freien Lauf lassen? Was können wir erleben? Was erfahren?
An diesem Abend gibt es die Antwort: echte Magie!
Gemeinsam mit seinem Publikum ignoriert Adam Weiss 90 Minuten lang und gutgelaunt die Grenze zwischen dem wahrscheinlich Möglichen und dem scheinbar Unmöglichen.
Gedanken werden übertragen, Entscheidungen beeinflusst und Unmögliches vollbracht.

Alles echt?
Entscheide selbst… und bring gute Gedanken mit!
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 30.1., 16.00

Der Knoll-Troll zieht um

Ein buntes Wanderstück mit vielen Puppen und einem Erzähler.
Für Menschen ab 3 Jahren (Große und Kleine). Dauer ca. 50 Min.

Der kleine Knoll-Troll Knut hat einen tollen Schlammhügel, auf dem er seit Jahren wohnt. Aber als die Schmetterlinge ihn auslachen, beschließt er, ein neues und viel schöneres Zuhause zu finden und macht sich auf die Suche ins Märchental. Nur zu dumm, dass in gemachten Nestern schon jemand wohnt, Bienenstöcke so klein sind, und Teiche viel zu nass.
Und so entdeckt der kleine Knut nicht nur, dass jeder auf seine Art und Weise und an anderen Orten glücklich werden kann, sondern lernt auch noch jede Menge neuer Freunde kennen, vom Vogel Adalbert bis hin zum Pupsmonster Grumpf.
Nur, wo soll denn nun Knut bloß wohnen?
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 30.1., 19.00

Damit ich nicht vergeß´ zu erzählen

Jiddische Lieder und Anekdoten, gesungen und erzählt von HELUS HERCYGIER
und am Piano begleitet von ALEXANDRA GOTTHARDT

Ein Querschnitt durch die jiddische Liedtradition mit vielen jiddischen Geschichten und Anekdoten.
Humorvolles und Ernstes liegen in diesem Programm nah beieinander.

Helus Hercygier, geb. 1951 in Berlin Wilmersdorf. Er lernte Klavier und stieg später auf Gitarre um.
Er war viele Jahre beim Berliner Brettl im Bereich Kleinkunst und Kabarett aktiv. Um 1970 war er Mitbegründer des legendären TIK (Theater in Kreuzberg), das mit seinem engagierten Theaterprogramm in Berlin wesentliche Impulse gab.
Neben der Theaterarbeit widmete sich Helus Hercygier mehr und mehr jiddischen Liedern, wobei er auf Liedtraditionen von zu Hause zurückgreifen konnte. Sein Programm mit jiddischen Liedern und Geschichten, bzw. Satiren stellt gleichzeitig eine Verarbeitung der jüdischen Geschichte dar.
Neben jiddischen Liedern bildet das Kabarett und da vor allem Lieder von Kurt Tucholsky einen Schwerpunkt seines Programms. In letzter Zeit hat sich der Künstler auch für Jazz und Swing interessiert.

Alexandra Gotthardt, geb. 1969 in Bad Homburg. 1984 Organistin in der heimischen Kirche. 1986 bis zum Abitur 1988 Klavierstudium am Konservatorium in Frankfurt/Main. 1988 bis 1990 Studium der Musikwissenschaft und Klavier in Freiburg/Breisgau. Meisterkurse für Klavier zu vier Händen. Seit 1991 in Berlin und Mutter von 3 Kindern. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Helus Hercygier. Tucholsky / Eisler, Jiddische Lieder und ein Swing-Programm.

 

Eintritt Abendveranstaltungen: 16.-€

Sonderpreis 22.1. ("Belausche die Sterne"): 10.-€

Eintritt Kindertheater: 7.-€ pro Person

Keine Kartenzahlung möglich!

Kartenreservierung:
Tel. (030) 25 05 80 78
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.zimmertheater-steglitz.de

© 2012 Zimmertheater Steglitz e. V. • Bornstr. 17 12163 Berlin • Tel.: 030 / 25 05 80 78 

f logo