f logo

 

Spielplan JUNI 22

Spielplan JUNI 22

Fr. 3.6., 20.00

Günter Rüdiger singt

Chansons, Berliner Lieder und Kabarett-Songs – „unplugged“

Lieder und Texte von Jacques Brel, Klaus Hoffmann, Reinhard Mey, Udo Jürgens,
Gilbert Bécaud, Peter Horton, Georg Danzer, Beppo Pohlmann, Fredy Sieg,
Kurt Tucholsky, Jerry Roschak u. a. sowie eigene Songs
Als Gast: Tanja Arenberg (Kabarett Klimperkasten / Kabarett Fettnäppchen)

Wem sind sie nicht ans Herz gewachsen, die Chansons von Jacques Brel und Klaus Hoffmann? Wer summt nicht sofort ein paar Takte mit, wenn er die Lieder von Reinhard Mey, Peter Horton oder Udo Jürgens hört? Der Berliner Sänger und Schauspieler Günter Rüdiger gibt in seinem Konzertprogramm eine sensible Interpretation altbekannter und eigener Songs, begleitet auf Akustik-Gitarren. Günter Rüdiger hat sich durch regelmäßige Auftritte in Berliner Theatern und Kleinkunstbühnen einen Namen gemacht und zählt heute zu den renommierten Chanson-Interpreten im deutschsprachigen Raum.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 4.6., 20.00

Knolls Katzen

Kurzmonolog von Jan Neumann, Mit: Stefan Kleinert, Dauer: ca. 50 Minuten

Herr Wagner sitzt im Theater. Doch kurz bevor es losgeht, stürzt ihn ein Anruf von Nachbar Knoll ins Organisationschaos: Die Knolls sind im Urlaub ausgeraubt worden. Inzwischen auf der Heimreise wollen sie nun ihren Ersatzschlüssel abholen – den Wagners ja haben, wegen der Katzen. Wieso Katzen? Wer hat sich gekümmert? Ehefrau Mechthild, Tochter Heike oder die schwerhörige Mutti? Das scheint seit vier Wochen nicht erfolgt zu sein, wie sich herausstellt. Wer kann die Kadaver beseitigen, bevor die Knolls beim Anblick der Katzen abkratzen? Wagner will hierzu die Familie beschwatzen, doch alle Pläne scheinen zu platzen! Aber: es kommt noch viel schlimmer!

„…wirklich der absolute Komödien-Hammer, das kann ich Ihnen sagen. Wer vorher geht, kann mir jetzt schon leid tun.“, Harry Rowohlt!!

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 5.6., 19.00     (Pfingsten)

Kleinkunst-Cocktail

Humorvoll – vielseitig – einmalig!

Theaterdirektor Günter Rüdiger präsentiert jeden 1. Sonntag im Monat wechselnde Gäste aus dem großen
Gebiet der Kleinkunst: von Kabarett und Satire über Literatur bis hin zum Chanson.

Gäste im Juni: Beppo Pohlmann (Gebrüder Blattschuss), Konstantin Popov, Tanja Arenberg, Marianne Schmidt u. a.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 10.6., 20.00     (anläßlich Mascha Kalekos 115. Geburtstag)

Die sechs Leben der Mascha Kaléko

Literarisch-musikalische Lesung mit Klezmer Musik (CD)

Mascha Kaléko (07.06.1907 – 21.01.1975) war eine bedeutende jüdische Dichterin, die um 1930 in Berlin bekannt wurde. Sie gehörte zur künstlerischen Boheme wie Erich Kästner, Kurt Tucholsky u.a. Ihre Gedichte und Prosastücke erschienen regelmäßig in der Vossischen Zeitung, sie schrieb Prosa, Gedichte, Chansons und Texte für das Kabarett. Ihr erster Gedichtband, Das lyrische Stenogrammheft, erschien 1933, es folgte noch 1934 Das kleine Lesebuch für Große, doch nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten erhielt sie Publikationsverbot und musste emigrieren. In den USA arbeitete sie u.a. für die deutschsprachige jüdische Zeitschrift Aufbau.
Die Schriftstellerin Anna Rheinsberg schrieb über M.K.: „Sie weiß auf alles eine Antwort, Laufmaschen, Halsweh, Eifersucht und billige Cafés – nichts ist ihr fremd. Sie reimt. Und das klug und mit Verstand! Sie ist eine Philosophin der kleinen Leute, vergaloppiert sich nie. Trotz Sentimentalität! Nie ist sie süßlich, verlogen, nein eher herb und sehr gescheit.“
Ingolf Alwert und Ute Knorr, ehemalige Mitglieder der Kabarett- und Rezitatorengruppe des „Berliner Lehrerensembles“ bieten ein emotionales Programm mit Texten aus den Veröffentlichungen Mascha Kalékos, bereichert mit Klezmer Musik.

Literaturhinweis: Jutta Rosenkranz, MASCHA KALÉKO, Biografie mit umfangreichen Literaturverweisen (dtv 2007)

____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 11.6., 20.00

The Malinka Band

Retro-Gruppe THE MALINKA BAND

Tangos, Walzer, Filmmusik, Swing, Klezmer
Lieder und Melodien der 50., 60., 70. Jahre aus Russland, Deutschland, Polen
Lustig… sentimental… nostalgisch…

Larisa Onusajtene-Graf Geige, Arrangements
Tatjana Kens Akkordeon, Gesang, Arrangements
Vadim Borovinski Gitarre

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 12.6., 19.00     (zum letzten Mal!)

AHA – Akustischer Humorvoller Abend

Ein buntes Programm mit Songs aus Musical, Pop und mehr sowie lustigen Sketchen
mit Celina Schmidt & Günter Rüdiger

Tauchen Sie ein in eine Welt abseits des Alltags. Die junge Schauspielerin und Sängerin Celina Schmidt nimmt Sie mit auf eine Reise, die Sie auch während Zeiten von Corona bedenkenlos antreten können! Ihnen bietet sich ein Querschnitt aus 45 Jahren Musikgeschichte mit Liedern von Lindenberg, Queen, LEA und vielen mehr.
Ihr Repertoire erstreckt sich von mitreißenden Rocknummern von Freddy Mercury, über gefühlvolle Musical-Songs und kraftvolle Poplieder bis hin zu Comedy und Sketchen. Begleitet wird sie dabei von ihrem Spielpartner, dem Leiter des Zimmertheater Steglitz Günter Rüdiger, der Sie ebenfalls mit Liedern wie von Udo Jürgens zum Träumen bringt.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 17.6., 20.00     (Neues Programm!)

Lieder-Liches und Un-Gereimtes

mit BEPPO POHLMANN, dem Erfinder der „Kreuzberger Nächte“

„Lieder-Liches und Un-Gereimtes“, so heißt das (größtenteils) neue Programm von Beppo Pohlmann (Gebrüder Blattschuss). Statt das Publikum mit Wortspielen zum eigenen Namen, wie „Auto-Beppo-Graphie“ zu nerven oder gar mit dem Titel „Alterswerk“ Mitleid zu erregen, sagt er was es gibt: Lieder, meist aus dem selbst geschaffenen Genre „Comedy-Schlager“ mit so weltbewegenden Themen wie „Spagetti“, „Flachland-Tiroler“ oder auch „Bauch, Beine, Po“ und ungereimte Texte. Letztere auch mal als „Stand Up Comedy“, das ist, wenn man so tut, als wäre einem das gerade eingefallen, was nur funktioniert, wenn man es sorgfältig geschrieben und ausgiebig geprobt hat. Lassen Sie sich überraschen, der Künstler tut es auch!

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 18.6., 20.00

Beethoven Superstar?

Klaviermusik, Lieder und Biografisches von Ludwig van Beethoven mit Günter Rüdiger und Ferenc von Szita

Ferenc von Szita spielt Klassiker aus Beethovens Klavierwerken (Auszüge), u. a. "Für Elise", "Mondscheinsonate" und „Pathetique", ergänzt durch biografische Informationen und Lieder, vorgetragen von Günter Rüdiger.

Beethoven war seiner Zeit voraus, heute kann sich sein Werk voll entfalten. Wäre er heutzutage ein Superstar oder einer von vielen? Außerdem beschäftigen wir uns an diesem Abend mit der Frage, ob die Merkmale der Klassik in Beethovens Musik wiederzufinden sind. Des Weiteren werden interessante Querverbindungen zu Franz Schubert aufgezeigt.

Für Beethoven-Anfänger und Anhänger geeignet!

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 19.6., 19.00

Es geht doch nischt über Berlin

Eine musikalische Hommage an die Berliner Komponisten WALTER UND WILLI KOLLO
mit GÜNTER RÜDIGER und MARGUERITE KOLLO
Am Piano: ALEXANDRA GOTTHARDT
Als Claire Waldoff: TANJA ARENBERG (Kabarett Klimperkasten / Kabarett Fettnäppchen)

Die musikalische Bandbreite reicht vom Gassenhauer und Schlager über Kabarett und Chanson bis hin zur Operette, angereichert mit Wissenswertem über den künstlerischen Werdegang der beiden Komponisten sowie Anekdoten aus ihrem Privatleben. Es erklingen bekannte Melodien wie: Das war in Schöneberg; Zwei rote Rosen, ein zarter Kuß; Warte, warte nur ein Weilchen; Was eine Frau im Frühling träumt; Zwei in einer großen Stadt; Immer an der Wand lang; Das war sein Milljöh; Warum hast Du so traurige Augen; Ich hab eine kleine Philosophie; Lieber
Leierkastenmann; Nachts ging das Telefon; Kleine Mädchen müssen schlafen gehn; Solang noch Untern Linden u. v. a.

CD- und Bucherwerb möglich!

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Di. 21.6., 19.00     (Sommeranfang – Eintritt frei!)

Fête de la Musique

Mit Günter Rüdiger, The Malinka Band, Helus Hercygier, Helmut Uwer, Tanja Arenberg, u.a.

Jedes Jahr zum Sommeranfang am 21. Juni erklingt die Fête de la Musique – das Fest der Musik – the Worldwide Music Day. Mittlerweile hat das Fest aus Frankreich sich nicht nur über Europa ausgebreitet sondern ist zu einem globalen Ereignis geworden. Die Idee ist es, die Musik als Kunst zu feiern und sie allen zugänglich zu machen. Zu hören gibt es Musik aller Stilrichtungen, für das Publikum gratis, dank all der Bands, Orchester, Chöre und Solist*innen, die an diesem Tag ohne Honorar auftreten. Die Fête bietet vor allem den Musiker*innen Gehör, die sonst nicht die Möglichkeit haben auf der Bühne zu stehen. Aber auch Profimusiker*innen lassen sich die Gelegenheit nicht nehmen um bei der Fête de la Musique mitzumachen.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Mi. 22.6., 19.30     (Neue Veranstaltungsreihe! - Sonderpreis 8.-€)

AUS(er)LESEN

Matthias Rische präsentiert AUS(er)LESEN.

Dieses Lesebühnenformat huldigt der Literatur und bindet das Publikum mit ein. 4 AutorInnen lesen selbstverfasste Texte (max. 15 Minuten) aus unterschiedlichen Genres – und das Publikum tut etwas, was es eigentlich nicht kann: es bewertet! Nicht den Autor, nur den Text. Es werden die Tagesform der Autoren und der individuelle Geschmack eines jeden Zuschauers über den Gewinner entscheiden.
Ein Abend wie ein Überraschungsei: voller Spiel, Spaß und Spannung.
Mit an Bord ist - auf jedenfall - der Titelverteidiger Heiko Heller.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 24.6., 20.00    (Berlin-Premiere!)

Das Helena Prinzip

Ein Solostück von Miguel del Arco
Es spielt: Helena - Saskia Leder
Regie - Sascha von Donat, Kostüm - Beatriz Obert, Bühne - Leah Vittore

DAS STÜCK:
Die Story ist bekannt: Prinz Paris spannt dem spartanischen König Menelaos die Frau aus, nimmt sie mit in seine Heimatstadt Troja und löst so den Trojanischen Krieg aus. Diese Frau war keine geringere als Helena, die schönste Frau der damaligen Welt. Und es ist die schöne Helena, die in unserer Erinnerung weiterlebt als „die Schlampe“, um derentwillen Troja nach zehn schrecklichen Jahren der Belagerung untergehen musste. So sagt die Geschichte. Doch was geschah wirklich in dieser verhängnisvollen Zeit? Was ließ die Propaganda der Sieger von den tatsächlichen Umständen übrig? Und wer schreibt die Geschichte? Die schöne Helena - von ihrem göttlichen Vater zur Unsterblichkeit und zu ewigen Altern verurteilt - ergreift das Wort, um ihre Version der Geschichte zu erzählen.

DIE INSZENIERUNG:
Der mehrfach ausgezeichnete Dramatiker Miguel del Arco gehört zu den produktivsten und erfolgreichsten Theatermachern Spaniens.
Saskia Leder, erfahrene Schauspielerin, Regisseurin, Bühnenkampfchoreografin und engagierte Produzentin bringt sein Stück nun neu bearbeitet auf die Bühne. Den Menschen im Mythos suchend entsteht so eine mitreißende Performance die von antiker Tragödie bis zu modernem Tanztheater reicht. Die Inszenierung von Sascha von Donat stellt eindrücklich Fragen an die Sieger, die die Geschichte schreiben und erinnert nachdrücklich daran, dass Geschichte immer davon abhängt, aus welcher Perspektive sie erzählt wird.

Die Produktion wurde vom Kulturbüro der Stadt Oberhausen gefördert.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 25.6., 20.00

Das Nachtgespenst

Ein musikalischer Bummel durch Berliner Kabarett, Operette und Musical von 1900 bis Heute mit GÜNTER RÜDIGER & ALEXANDRA GOTTHARDT (Piano)
Melodien und Texte von Paul Lincke, Otto Reutter, Kurt Tucholsky, Friedrich Hollaender, Eduard Künneke, Willi Kollo, Klaus-Günter Neumann, Cole Porter, Bert Hilby u. a.

In seinem Programm "DAS NACHTGESPENST" präsentiert der Berliner Schauspieler und Sänger GÜNTER RÜDIGER die Geschichte des Kabaretts von Cabaret zu Comedy. Mit "seiner gewandten Conférence und der sehr persönlichen Art seines Vortrags" (Berliner Morgenpost) geleitet er sein Publikum durch den bunten Reigen der schmeichelnden und spöttischen Chansons, der kleinen und trivialen Revue, der frechen Schlager von einst. Er stellt erneut unter Beweis, daß die Couplets von Otto Reutter, die Lieder von Paul Lincke und Willi Kollo, die Texte von Friedrich Hollaender und Kurt Tucholsky nichts an Würze und Pfiffigkeit verloren haben. Weiter führt das Programm über Eduard Künneke bis hin zu Cole Porter und Klaus-Günter Neumann sowie dem Spandauer Komponisten Bert Hilby, der Günter Rüdiger 1985 für die Schallplatte entdeckte, zahlreiche Songs für ihn komponierte und auf CD produzierte.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 26.6., 19.00

Saisonabschied-Mix

Unsere Künstler verabschieden die Spielsaison mit Musik, Kabarett und Literatur

Mit Günter Rüdiger (auch Moderation), Markus Weiß, Beppo Pohlmann (Gebrüder Blattschuss), Marianne Schmidt, Tanja Arenberg u. a.

Mit Verlosung (CDs, Bücher, Freikarten etc.)!

 

Danach SOMMER-SPIELPAUSE bis 1. SEPTEMBER 22!

Wir eröffnen unsere neue Theatersaison am FREITAG, 2.9.21, 20.00 UHR mit dem

Saisonauftakt-Mix.

Eintritt: 16.-€

„Fête de la Musique“ (21.6.): Eintritt frei!

„AUS(er)LESEN“ (22.6.): 8.-€

Keine Kartenzahlung möglich!

Kartenreservierung:

Tel. (030) 25 05 80 78

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.zimmertheater-steglitz.de

© 2012 Zimmertheater Steglitz e. V. • Bornstr. 17 12163 Berlin • Tel.: 030 / 25 05 80 78 

f logo