f logo

 

Spielplan JUNI 24

Spielplan JUNI 24

Eintritt: 17.-€
„Fête de la Musique“ (21.6.): Eintritt frei!
Keine Kartenzahlung möglich!
Kartenreservierung: Tel. 030 - 25 05 80 78 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sa. 1.6., 20.00

The Malinka Band

Retro-Gruppe THE MALINKA BAND

Lieder und Melodien aus der ganzen Welt
Lustig… sentimental… nostalgisch…
Tango, Walzer, Filmmusik, Swing, Klezmer

Larisa Onusajtene-Graf Geige, Arrangements
Tatjana Malinka-Kruszynski Akkordeon, Gesang, Arrangements
Vadim Borovinski Gitarre
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 2.6., 19.00

Kleinkunst-Cocktail

Mit Theaterdirektor Günter Rüdiger und seinen Gästen.
Humorvoll – vielseitig – einmalig!

Theaterdirektor Günter Rüdiger präsentiert jeden 1. Sonntag im Monat wechselnde Gäste aus dem großen Gebiet der Kleinkunst: von Kabarett und Satire über Literatur bis hin zum Chanson.

Gäste im Juni: Firlefanzbrüder, Andreas Lorenz, Chris Hyde, Markus Weiß, Tanja Arenberg, Anna Tripp, Friedrich Neuburg, Konstantin Popov u. a.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 7.6., 20.00 (Mascha Kalekos 117. Geburtstag)

Die sechs Leben der Mascha Kaléko

Literarisch-musikalische Lesung mit Klezmer Musik (CD)

Mascha Kaléko (07.06.1907 – 21.01.1975) war eine bedeutende jüdische Dichterin, die um 1930 in Berlin bekannt wurde. Sie gehörte zur künstlerischen Boheme wie Erich Kästner, Kurt Tucholsky u.a. Ihre Gedichte und Prosastücke erschienen regelmäßig in der Vossischen Zeitung, sie schrieb Prosa, Gedichte, Chansons und Texte für das Kabarett. Ihr erster Gedichtband, Das lyrische Stenogrammheft, erschien 1933, es folgte noch 1934 Das kleine Lesebuch für Große, doch nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten erhielt sie Publikationsverbot und musste emigrieren. In den USA arbeitete sie u.a. für die deutschsprachige jüdische Zeitschrift Aufbau.
Die Schriftstellerin Anna Rheinsberg schrieb über M.K.:
„Sie weiß auf alles eine Antwort, Laufmaschen,Halsweh, Eifersucht und billige Cafés – nichts ist ihr fremd. Sie reimt. Und das klug und mit Verstand! Sie ist eine Philosophin der kleinen Leute, vergaloppiert sich nie. Trotz Sentimentalität! Nie ist sie süßlich, verlogen, nein eher herb und sehr gescheit.“
Ingolf Alwert und Ute Knorr, ehemalige Mitglieder der Kabarett- und Rezitatorengruppe des „Berliner Lehrerensembles“ bieten ein emotionales Programm mit Texten aus den Veröffentlichungen Mascha Kalékos, bereichert mit Klezmer Musik.
Literaturhinweis: Jutta Rosenkranz, MASCHA KALÉKO, Biografie mit umfangreichen Literaturverweisen (dtv 2007)
________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 8.6., 20.00 (Zimmertheater-Premiere)

Von der Straße zur Bühne

Charmante Comedy-Zauberei

Lasst euch in den Bann ziehen vom Zauberer Sora D Léon!
Schon als kleines Kind war Sora begeistert von der Magie. Diese Begeisterung verwandelte er über die letzten 7 Jahre in sein Solo-Programm "Von der Straße zur Bühne". Dies ist eine Reise durch seine Anfänge der Zauberkunst, unterhaltsame Einblicke in das Leben eines Zauberers, verblüffende Magie und Comedy-Einlagen. Lasst euch staunen, unterhalten und ein Lächeln ins Gesicht zaubern!
Ca. 70 Minuten ohne Pause.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 9.6., 19.00 (zum 100. Geburtstag von Charles Aznavour)

Aznavour-Reise

mit Stepan Gantralyan (Gesang) & Emil Georgiev (Gitarre)
Nostalgische Chansons von Charles Aznavour auf Französisch, Deutsch, Armenisch, Russisch …

Stepan Gantralyan singt diesmal eine besondere Hommage an Charles Aznavour und interpretiert Charles Aznavours Texte auf Französisch, Deutsch, Armenisch, Russisch… Eine faszinierende Liederreise.
Die Begegnung des armenischen Schauspielers, Sängers und Liedermachers Stepan Gantralyan mit dem bulgarischen Gitarristen mit armenischen Wurzeln Emil Georgiev bringt den Klang der traditionellen Musik in einen neuen Einklang. Melancholisches und Heiteres, Nachdenkliches und Lustiges gehen dabei nahtlos ineinander über und entführen uns in eine ferne Welt.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 14.6., 20.00

Das ist mein Milljöh

Leben und Lieder der Claire Waldoff

Claire Waldoff gilt als Inbegriff der „Berliner Pflanze“. Sie wurde auch die „Königin der Kleinkunst“ genannt. Sie war laut, sie war frech und sie rauchte ständig Pfeife. Sie brach für die damalige Zeit alle Konventionen. Sie war befreundet mit Marlene Dietrich, Margo Lion, Heinrich Zille, Kurt Tucholsky, Frank Wedekind, um nur einige zu nennen. Ganz Berlin kannte und kennt ihre Lieder, sie sind noch so frisch und aktuell wie damals. Die Schauspielerin und Kabarettistin Tanja Arenberg bringt zusammen mit ihrer Pianistin Joyce Henderson die Welt, das Leben und die Lieder der Claire Waldoff lebendig mit Witz und Esprit dem Publikum näher. Freuen sie sich auf ein unterhaltsames musikalisches Programm rund um Claire Waldoff.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 15.6., 20.00

Tipitipitipso! - Eine kleine musikalische Weltreise

18 Lieder und alte Schlager über Urlaubsziele, Fernweh und Abenteuer.
Mit André Rauscher (und Erwin Böhlmann am Klavier)

Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen! Oder einfach singen.
In 18 Liedern und alten Schlagern entsteht eine Reise durch die Jahrzehnte.
André Rauscher (begleitet von Erwin Böhlmann am Klavier) singt und erzählt über Urlaubsziele, Fernweh und Abenteuer der Berliner.
Im Koffer sind vergessene Perlen und unvergessliche Evergreens.
Von 'Pack die Badehose ein', über 'Komm ein bisschen mit nach Italien' bis zum "Tipitipitipso". Und nebenbei gibt’s noch so manche Anekdote.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 16.6., 19.00

Hauptsache Brecht

Eine spannende Brecht-Collage aus szenischer Darbietung und musikalischen Einlagen
mit Tanja Arenberg, Günter Rüdiger und Stefan Kleinert

Sie hören Songs, politische Texte zum Nachdenken, Gedichte, Anekdoten und sehen szenische Auszüge aus Theaterstücken von Brecht. Episches Theater mit Hintersinn und Humor. Vorgetragen, gespielt und gesungen von Tanja Arenberg, Günter Rüdiger und Stefan Kleinert.
Dauer ca. 70 Min. (ohne Pause)
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 21.6., 20.00 (Sommeranfang - Eintritt frei!)

Fête de la Musique

Mit Günter Rüdiger, Folkshelden, Konstantin Popov, Tanja Arenberg u. a.

Jedes Jahr zum Sommeranfang am 21. Juni erklingt die Fête de la Musique – das Fest der Musik – the Worldwide Music Day. Mittlerweile hat das Fest aus Frankreich sich nicht nur über Europa ausgebreitet sondern ist zu einem globalen Ereignis geworden. 
Die Idee ist es, die Musik als Kunst zu feiern und sie allen zugänglich zu machen. Zu hören gibt es Musik aller Stilrichtungen, für das Publikum gratis, dank all der Bands, Orchester, Chöre und Solist*innen, die an diesem Tag ohne Honorar auftreten. Die Fête bietet vor allem den Musiker*innen Gehör, die sonst nicht die Möglichkeit haben auf der Bühne zu stehen. Aber auch Profimusiker*innen lassen sich die Gelegenheit nicht nehmen um bei der Fête de la Musique mitzumachen.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 22.6., 20.00

1x Himmel und zurück

Eine theatrale, himmlische Fantasie nach „Wir sehen uns wieder“ von Hanns Dieter Hüsch

„Der Himmel ist auch nicht mehr das, was er früher mal war, da hätten Sie mal vor 20 oder 30 Jahren sterben sollen.“ Ein Mann packt seinen Koffer, verabschiedet sich von seiner Frau und macht sich auf den Weg in den Himmel. Der liebe Gott hat ihn als Vorlesephilosophen engagiert. Als Gegenleistung darf er schauen, wo seine Angehörigen und Freunde jetzt leben. Er trifft seinen Vater, seine Tante, alte Kollegen und unter weiteren auch seine Haustiere. Am Ende bringt ihn der liebe Gott auf dem Fahrrad wieder nach Hause.
Markus Weiß hat für dieses ernstlich humorvolle Solo über einen möglichen Himmel das Buch „Wir sehen uns wieder“ von Hanns Dieter Hüsch zu einem Theaterabend verdichtet.
Dauer ca. 75 Minuten plus Pause

Es spielt Markus Weiß.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 23.6., 19.00

Tartuffe / Moliere

Eine Produktion der YAS (Junges Schauspiel Theater)

Tartuffe ist ein wahrer Meister unter den Betrügern. Er schafft es locker, den naiven Familienvater Orgon um den Finger zu wickeln. Fasziniert von Tartuffes vorgetäuschter Tugend und Weisheit verspricht Orgon ihm die Hand seiner Tochter, enterbt seine Familie und überschreibt Tartuffe sogar sein gesamtes Vermögen. Können die vereinten weiblichen Kräfte das Schlimmste verhindern? Witzig, temporeich und komödiantischgeht es um religiösen Wahn und kirchliche Doppelmoral.
ca. 80 Minuten ohne Pause
Regie: Stefan Kleinert
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. 28.6., 20.00

Fräulein Julie

von August Strindberg
Eine Produktion der YAS (Junges Schauspiel Theater)
Leitung: Stefan Kleinert, Assistenz: Marcel Chélard
Mit: Karolina Martyna Kolodziej, Calvin Beddies

Die adlige Julie hat ein Verhältnis mit ihrem Diener Jean und möchte den gesellschaftlichen Normen entfliehen und Spaß haben. Ein Tanz. Ein Rausch. Eine Leidenschaft. Er will mehr. Er will den sozialen Aufstieg. Es beginnt ein Ringen zwischen Mann und Frau, Reichtum und Armut, Macht und Abhängigkeit, Liebe und Lust. Eine aktuelle Studie der Gesellschaft und ihren möglichen Folgen.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sa. 29.6., 20.00 (Zimmertheater-Premiere)

Nachkriegszeit ist Vorkriegszeit

Swing, Kabarett, Chansons mit JS. Strauss (voc, g), Timo Tietz (p)

Das exzentrische Duo der Firlefanzbrüder präsentiert 2024, passend zu den Wirren der aktuellen Vorkriegszeit Swing, Chansons und Anekdoten der Nachkriegszeit von 1945.
Mit der Biografie von Wolfgang Müller in der Hand zieht Johannes-Sebastian Strauss auf der Bühne Parallelen von 1945 zu 2024 und wird dabei musikalisch unterstützt vom Pianisten Timo Tietz. Die beiden Firlefanzbrüder sind zwei Vernünftige von heute die über Verrückte von gestern sprechen … mit musikalischen Werken von Franz Grothe/Günter Neumann, Bruno Balz/Heino Gaze sowie Bully Buhlan, Peter Wehle, Jupp Schmitz und natürlich den King Kols.
Die Firlefanzbrüder bedienen sich vom Besten ihrer vergangen Konzept-Shows: 100. Geburtstage von Frank Sinatra (2015) & Dean Martin (2017) sowie Wolfgang Müller (2022) & Wolfgang Neuss (2023).
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

So. 30.6., 19.00

Saisonabschied-Mix

Unsere Künstler verabschieden die Spielzeit mit Musik, Kabarett und Comedy

Mit Günter Rüdiger (auch Moderation), Olaf Michael Ostertag, Tanja Arenberg, Friedrich Neuburg, Anna Tripp, Konstantin Popov u. a.
Mit Verlosung (Freikarten, CDs u. a.)

 

Danach
SOMMER-SPIELPAUSE bis 31.8.23!

Wir eröffnen unsere neue Spielzeit am SAMSTAG, 1.9.23, 20.00 UHR mit dem
Saisonauftakt-Mix 2024/25.

© 2012 Zimmertheater Steglitz e. V. • Bornstr. 17 12163 Berlin • Tel.: 030 / 25 05 80 78 

f logo